Südafrika Geschichte



Die San (Buschmänner) waren auf dem Gebiet des heutigen Südafrika die ersten Siedler. Sie wurden von Khoikhoi und Bantu gefolgt und verdrängt. Die niederländische East India Company brachte 1652 die ersten europäischen Siedler zum Kap der guten Hoffnung. Sie gründeten eine Kolonie, die bis zum Ende des 18. Jahrhunderts allerdings nur etwa 15.000 Einwohner hatte. Bekannt als Buren oder Afrikaner, sprach die weisse Bevölkerung einen niederländischen Dialekt – Afrikaans. Bereits 1795 versuchten die Siedler, eine unabhängige Republik zu gründen.

Nachdem Grossbritannien im Jahr 1795 die Kapkolonie besetzte, nahmen die Briten 1815 die Kolonie in ständigen Besitz und sandten 5.000 Siedler in das Gebiet. Die Anglizierung der Regierung und die Befreiung der Sklaven 1833 veranlassten etwa 12.000 Afrikaner, den "großen Treck" nach Norden und Osten zu beginnen. In afrikanischen Stammesgebieten gründeten sie die Republiken Transvaal und Orange Free State.

Die Entdeckung von Diamanten 1867 und Gold 1876 brachte einen Zustrom von "outlanders" in die Republiken. Durch die neu gefundenen Bodenschätze wurden die Republiken für den Premierminister der Kapkolonie, Cecil Rhodes, attraktiv. Rhodes plante eine "outlander"-Rebellion auszulösen, der Streitkräfte unter Leander Starr Jameson zu Hilfe kommen würden. Der Plan misslang und Rhodes musste 1895 zurücktreten. Der Krieg zwischen Briten und Buren brach am 11. Oktober 1899 aus. 1902 mussten die Buren ihre Niederlage anerkennen, 1910 wurde die Südafrikanische Union aus vier Provinzen, den beiden ehemaligen Burenrepubliken, der Kapkolonie und Natal gegründet. Der Bure Louis Botha wurde der erste Premierminister. Die organisierte politische Aktivität der Afrikaner begann 1912 mit der Gründung des African National Congress.

Jan Christiaan Smuts führte die Union gegen nationalistischen Widerstand auf der Alliertenseite  in den Zweiten Weltkrieg. 1945 wurde Südafrika Mitglied der Vereinten Nationen,  verweigerte aber, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte zu unterzeichnen. Apartheid - Rassentrennung – dominierte die Innenpolitik nachdem die Nationalisten grösseren Einfluss gewannen. Sie erliessen immer stärkere Beschränkungen gegen Bantu (Schwarzafrikaner), Asiaten und Coloreds (in Südafrika der Begriff jede nichtweisse Person). Schwarze durften ab 1936 nicht mehr an allgemeinen Wahlen teilnehmen. In den folgenden fünfzig Jahren wurde die nichtweisse Bevölkerung Südafrikas gezwungen, für Weisse ausgewiesenen Gebiete zu verlassen. Der Group Areas Act von 1950 und 1986 zwang etwa 1,5 Millionen Afrikaner aus Städten in ländliche Gemeinden zu ziehen, wo sie in bitterer Armut und unter repressiven Gesetzen lebten.

Südafrika erklärte sich 1961 zur Republik und brach aufgrund der Proteste gegen die rassistische Politik Südafrikas die Beziehungen zum Commenwealth ab. Die rassistische Nationalpartei, die 1948 an die Macht gekommen war, regierte das Land für die nächsten 30 Jahre.

1960 wurden während einer friedlichen Demonstration in Sharpesville 70 schwarze Demonstranten getötet. Der African National Congress (ANC), der wichtigsten Antiarpatheit-Organisation, wurde im selben Jahr verboten und 1964 sein Führer, Nelson Mandela, zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Proteste der Schwarzen gegen die Apartheid wurden in der Folgezeit stärker und gewalttätiger. 1976 breitete sich ein Aufstand im schwarzen Township Soweto auf andere schwarze Townships aus und hinterliess 600 Tote. Seit Anfang der 1960er Jahre intensivierte sich auch der internationale Widerstand gegen die Apartheid. Die UN erliess Sanktionen und viele Länder verkauften ihre südafrikanischen Besitzungen.

Südafrikas Apartheitpolitik begann sich zu abzuschwächen, als 1989 F.W. de Klerk durch P.W. Botha als Präsident ersetzt wurde. De Klerk hob das ANC-Verbot auf und entliess seinen Führer Nelson Mandela nach 27 Jahren Gefangenschaft. Die Inkatha Freedom Party, eine schwarze Oppositionsgruppe unter Leitung von Mangosuthu Buthelezi, die oft der Zusammenarbeit mit dem Apartheid-System beschuldigt wurde, geriet in diesem Zeitraum oft in Konflikt mit dem ANC.

1991 begann ein mehrfarbiges Forum unter de Klerk und Mandela, der Konvent für ein demokratisches Südafrika (CODESA), seine Arbeit an einer neue Verfassung. Im Jahr 1993 wurde eine Interims-Verfassung verabschiedet, die Apartheid abschaffte und eine multirassische Demokratie einführte. Der friedliche Übergang Südafrikas von einem der weltweit repressivsten Gesellschaften zu einer Demokratie ist ein bemerkenswerter Erfolg. Mandela und de Klerk erhielten 1993 gemeinsam den Friedensnobelpreis.

1994 errang Mandela und der ANC in den ersten multirassischen Wahlen einen deutlichen Sieg. An der neuen Regierung waren auch sechs Minister der Nationalpartei und drei von der Inkatha Freedom Party beteiligt. Eine neue Verfassung wurde im Mai 1996 angenommen.

1997 begann die Kommission für Wahrheit und Aussöhnung unter dem Vorsitz von Desmond Tutu Anhörungen zu den Menschenrechtsverletzungen zwischen 1960 und 1993. Die Kommission versprach denjenigen, die Verbrechen im Apartheit-System gestanden, Amnestie. Im Jahr 1998 sagten F.W. de Klerk, PW Botha und Führer des ANC vor der Kommission aus. Das Volk Südafrikas setzte sich in einem oft schmerzhaften Prozess mit der Vergangeheit auseinander.

Nelson Mandela, dessen Amtszeit als Präsident seinen Ruf als einen der weltweit weitsichtigsten Staatsmänner bestätigte, trat 1999 in den Ruhestand. Am 2. Juni 1999 wurde Thabo Mbeki, der stellvertretende Präsident und pragmatischer Führer des ANC,  in einem Erdrutschsieg zum Präsidenten gewählt.

In seiner ersten Amtszeit mussste sich Mbeki vor allem mit der schwachen Wirtschaft und steigender Kriminalität auseindersetzen. Südafrika, das Land mit den meisten HIV-positiven Menschen in der Welt (6,5 Millionen im Jahr 2005), wurde im Kampf gegen AIDS durch die umstrittenen Ansichten seines Präsidenten behindert. Mbeki zweifelte die Verbindung zwischen HIV und AIDS an und behauptete, dass der Westen die Epidemie übertrieb, um Gewinne durch Medikamente zu machen. Die internationale Gemeinschaft und die meisten südafrikanischen Führer, darunter Nelson Mandela und Desmond Tutu, verurteilten Mbekis Haltung. Im Jahr 2006 nannten 60 internationale Wissenschaftler, die Regierungspolitik "katastrophal und pseudowissenschaftlich".

Wie erwartet gewann der ANC am 15. April 2004 bei allgemeinen Wahlen in Südafrika mit etwa 70 % der Stimmen einen weiteren Erdrutschsieg. Thabo Mbeki trat seine zweite Amtszeit an.

Im Dezember 2007 wählte das African National Committee Jacob Zuma zu ihrem Führer und verdrängte Mbeki, der die Partei in den letzten zehn Jahren kontrollierte. Mit diesem Sieg ist es wahrscheinlich, dass Zuma 2009, wenn Mbekis Amtszeit ausläuft, zum Präsidenten wird. Zuma wurde 2006 von Vorwürfen der Vergewaltigung freigesprochen. Ende Dezember 2007 erhoben Staatsanwälte wieder Korruptionsvorwürfen gegen Zuma und hörten ihn vor Gericht zu "verschiedenen Fällen von Erpressung, Geldwäsche, Korruption und Betrug" an. Die Anwälte Zumas beschuldigten Mbeki, Zumas politische Karriere zu sabotieren. Ein High Court-Richter wies im september 2008 die Korruptionsanklage gegen Zuma zurück. Der Richter kritisierte auch Präsident Mbeki für versuchte Einflussnahme auf den Prozess gegen Zuma.

Unter dem Druck der Führer des African National Congress (ANC)  kündigte Mbeki nur wenige Tage nach dem Freispruch Zumas an, dass er zurücktreten werde. Mbekis Rücktritt beendete mehrere Jahren bitterer Machtkämpfe zwischen Zuma und Mbeki. Am 25. September2008  wählte das Parlament Kgalema Motlanthe, einen Arbeiterführer während der Apartheid, zum Präsidenten. Zuma muss erst ein Mitglied des Parlaments sein, bevor er zum Präsidenten gewählt werden kann. Die Parlamentswahlen sind für Anfang 2009 geplant.

An seinem ersten Tag als Präsident leitete Motlanthe moderne und effektive Methoden (z.B. Behandlung mit antirretroviralen Medikamenten) zur Bekämpfung der AIDS-Krise in Südafrika ein.

Im November 2008 hielten 6400 Mitglieder des ANC eine Konven in Johannesburg ab und beschlossen, eine neue Partei zu gründen, die die Dominanz des ANC herausfordern will. Die Delegierten, von denen viele den ehemaligen Präsidenten Mbeki unterstützten, äußerten Unzufriedenheit mit der Führung des ANC. Im Dezember 2008 wählte die neue Partei, der Congress of the People (COPE), den ehemaligen Verteidigungsminister Mosiuoa Lekota zu ihrem Führer.
Remo Nemitz