Kapstadt in Südafrika



Wer Kapstadt besucht wird viele interessante Sehenswürdigkeiten zu Gesicht bekommen.

Empfehlenswert ist auf jeden Fall der Besuch des Kirstenbosch Botanical Gardens. Der botanische Garten hat eine Fläche von ca. 528 Hektar und stellt mindestens 4500 verschiede Arten der dort heimischen Pflanzenwelt aus. Des Weiteren gehört der Kirstenbosch Botanical Garden zu den sieben schönsten der Welt.
Jeden Sonntag nach Sonnenuntergang werden dort Konzerte veranstaltet. Die Musik geht von Klassik, Jazz, Folk bis hin zu afrikanischer Musik.

Die Company Gardens gelten als die grüne Lunge der Stadt und befinden sich am Rande Kapstadts. In den Gärten befinden sich weitere Sehenswürdigkeiten, wie die Houses of Parliament, die SA National Art Gallery, das SA Museum und das Planetarium.

Unbedingt gesehen haben sollte man den Table Mountain. Auf die Spitze des Gebirgsmassivs kann man mit einer Drahtseilbahn gelangen und hat von dort oben eine fabelhafte Aussicht auf die Landschaft in der Umgebung.

Die Grand Parade ist ein ehemaliger Paradeplatz und wird heute vor allem als Parkplatz genutzt. Gelegentlich für Demonstrationen und Feiern.

Der schönste Platz der Stadt ist der Green Market Square. Der Platz ist bereits seit dreihundert Jahren der Marktplatz Kapstadts. Auf dem dortigen Markt kann man vielerlei erstehen, von afrikanischen Textilien, Lederwaren, Schmuck und einiges anderes.
Das dortige Highlight sind wahrscheinlich Trommler und Tänzer, die viele Touristen anlocken. Direkt am Green Market Square befinden sich weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie das alte Rathaus und die Michaelis Collection. Außerdem gibt es hier einige Cafés und beeindruckende Häuserfassaden.

Weitere interessante Plätze Kapstadts sind der Golden Acre und der Cape Heritage Square.

Eines der sehenswertesten Gebäude der Stadt ist die City Hall. Der Baustil ist eine Mischung zwischen italienische Renaissance und britischem Kolonialstil. Der zugehörige Uhrenturm soll ein Nachbau des Londoner Big Bens sein, ist aber nicht mal halb so groß.
Die City Hall ist bekannt geworden durch Nelson Mandela, der vom Balkon aus die berühmte Freiheitsrede hielt. Die City Hall beherbergt außerdem noch eine Zentralbücherei.

Auch die Houses of Parliament sind nicht in einem Baustil gehalten. Hier ist der Stil eine Mischung zwischen georgianischer und viktorianischer Architektur. Entworfen wurden die Gebäude von dem britischen Architekten Harry Greaves. Der Bau wurde erst 1885 abgeschlossen.

Eine weitere Sehenswürdigkeit Kapstadts ist die South African Library. Gegründet wurde sie im Jahre 1822 und hat eine einzigartige Sammlung aller Werke über Südafrika und auch Werke von südafrikanischen Autoren.

Das Old Town House sollte man sich ansehen, weil es heute die Michaelis Collection beheimatet. Des Weiteren gibt es hier oft wechselnde Ausstellungen. Das Gebäude selber hat auf jeden Fall eine aufregende Geschichte hinter sich. So war es bereits Rathaus, wie auch Polizeistation.

Das älteste Gebäude Südafrikas kann man auch in Kapstadt besichtigen. Hierbei handelt es sich um Castle of Good Hope. Der Bau des im british Regengy-Stil erbauten Gebäudes dauerte alleine zehn Jahre. Über hundertfünfzig Jahre lang war das Gebäude der Sitz der Kapverwaltung. Heute kann man hier verschiedene Ausstellungen besichtigen.

Das sind aber nicht alle interessanten Gebäude, was Kapstadt zu bieten hat. Da wäre noch das Betram House, die Slave Lodge, Rust en Vreugd, das Civic Centre usw.

Auch gibt es in der Stadt verschiedene Museen zu den unterschiedlichsten Themen. Daher braucht man keine Angst haben, dass man bei einem Urlaub in Kapstadt die Bildung vernachlässigen muss.
Remo Nemitz