Tal der Könige



Das Tal der Könige war eine Nekropole (aus dem Griechischen: Nekropolis - "Totenstadt") im alten Ägypten, in der nach jetziger Kenntnis 63 Gräber und Gruben aufweist.

Die gesamte Region von Theben-West wurde als Nekropole genutzt, im Tal der Könige sind besonders Gräber von Herrschern des Neuen Reichs (etwa 1552 v. Chr. bis 1069 v. Chr., 18. bis 20. Dynastie) angelegt. Das Tal der Könige liegt direkt an der Wüste in Theben-West, und gegenüber von Karnak. Es ist von hohen Bergen eingefasst, besonders eindrucksvoll ist die natürliche Felspyramide el Korn (auf deutsch "Das Horn"). In der Nähe befindet sich das wesentlich weniger bekannte Tal der Königinnen.

Obwohl Grabräuber jahrtausendelang in der Region aktiv waren finden Ägyptologen bis heute wertvolle Zeugnisse des Ägyptischen Neuen Reiches, besonders bekannt ist natürlich das 1922 von Howard Carter entdeckte fast unberührte Grab des Tutanchamun.

Kennzeichnung der Gräber

Im Tal der Könige sind die Gräber durchgehend nummeriert, vor den Ziffern werden die Buchstaben KV (Abkürzung für das Englische "Kings Valley") vorangestellt. Die Nummerierung wird auf John Gardner Wilkinson zurückgeführt: 1827 gab er jedem bis dahin gefundenem Grab mit roter Farbe eine Nummer (damals bis Grab KV 21). Neben dem Haupttal gibt es noch ein westliches Seitental, in dem sich ebenfalls einige Gräber befinden.

Tourismus

Das Tal der Könige ist eine der größten Attraktionen in Ägypten. Jedoch können nur relativ wenige Gräber besichtigt werden, aus konservatorischen Gründen sind Gräber abwechselnd gesperrt ist. Mehrere Gräber (z.B. von Sethos I.) sind seit Jahren geschlossen. Eintrittskarten erlauben den Besuch von drei Gräbern, für einen Besuch im Grab von Tutanchamun gibt es ein Extraticket. Sowohl Fotografieren als auch Filmen ist in den Gräbern momentan (2006) verboten.

Weitere Attraktionen in der näheren Umgebung des Tals der Könige (zum Teil in Laufweite) sind:

  • Tal der Königinnen,
  • Deir el Medine (Arbeitergräber),
  • Gräber der Noblen, (Korna, Kornet Murai, Assasif, Dra Abu el-Naga)
  • Tempel der Hatschepsut,
  • Deir el-Bahari
  • Medinet Habu

Geschichte des Tal der Könige

  • Ab der 18. Dynastie wurden viele Totentempel ("Millionenjahrhäuser") in der Ebene vor dem Gebirge im Tal der Könige gebaut. Hierzu gehören Totentempel von:
    • Hatschepsut
    • Amenophis III.
    • Ramses II. (Ramesseum)
    • Ramses III. (Medinet Habu)
  • Pharao Thutmosis I. (1506 v. Chr. bis 1494 v. Chr.) möglicherweise ist er der Erste, der sein Grab im Tal der Könige errichtet.
  • Thutmosis III. starb am 14. März 1436 v. Chr. und wurde im Tal der Könige beigesetzt.
  • Das Grab von Pharao Ramses I., Gründer der 19. Dynastie befindet sich im Tal der Könige, seine Mumie liegt gegenwärtig nach langer Odyssee im Luxor-Museum.
  • Sethos I. (Regierungszeit 1290 v. Chr. bis 1279 v. Chr.). Das Grab des zweiten Herrschers der 19. Dynastie befindet sich im Tal der Könige.
  • Ramses XI. (20. Dynastie) ist der letzte Pharao, der sein Grab hier bauen lässt, benutzt es jedoch nicht mehr. In dieser Zeit wurden bereits zahlreiche Gräber ausgeplündert.
  • In der 21. Dynastie kam es bereits zu einer systematischen Graböffnung und einer Suche nach Gold. Wahrscheinlich wurde dies von "oberster Stelle" angeordnet.
  • In der 22. Dynastie (unter Pharao Scheschonq I.) werden Mumien zu ihrem Schutz aus ihren Gräbern entfernt und in andere Gräber gebracht.
  • Im 3. Jahrhundert n. Chr. nutzen koptische Christen offene Gräber im Tal der Könige als christliche Kapellen.
  • 1708 erkennt Pater Claude Sicard, dass das Tal der Könige als Begräbnisstätte genutzt wurde. Die nächsten Besucher Richard Pococke (1739), James Bruce (1768) und William George Brown (1792), entdecken ca. 20 Gräber.
  • Eine systematische Suche und Öffnung von Gräbern durch Giovanni Belzoni, John Gardner Wilkinson, James Burton, Robert Hay, Carl Richard Lepsius beginnt in der Zeit von Napoleons Militärexpedition nach Ägypten.
  • Im Jahr 1875 entdecken die Brüder Abd el-Rassul in Deir el-Bahari ein Grab mit insgesamt 40 Mumien von Mitgliedern ägyptischer Königsfamilien.
  • Das Grab des Amenophis II. mit einem Versteck königlicher Mumien wird am 1898 von Victo Loret geöffnet.
  • Das fast unberührte Grab des Pharaos Tutanchamun öffnet Howard Carter am 4. November 1922. 1923 wurde auch seine Grabkammer entdeckt.
  • 1995 entdeckt Kent Weeks in der Anlage des KV 5 mehr als 120 Grabkammern.
  • Anfang 2006 wurde in der Nähe des Grabes von Tutanchamun eine weitere Grabkammer entdeckt(KV 63). Hier wurden sieben Sarkophage aus Holz sowie versiegelte Tongefäße gefunden.
 
Weitere Sehenswürdigkeiten in Ägypten: Abu Simbel - Assuan - Dahab - Edfu - Hurghada - Katharinenkloster - Kom Ombo - Libysche Wüste - Luxor - Makadi Bay - Marsa Alam - Oase Siwa - Pyramiden von Gizeh (u.a. Cheops) - Sakkara - Sharm El-Sheikh - Sinai - Tal der Könige - Wadi al Hidan
Remo Nemitz