Ägypten Sehenswürdigkeiten



Die pulsierende Hauptstadt Kairo mit ihrer erstaunlichen Vielfalt verbindet Afrika, den Orient und Westeuropa. Keine andere Stadt führt die Gegensätze des Landes so deutlich vor Augen. Hier treffen mittelalterliche, arabische und moderne westliche Welt aufeinander.

Pyramiden ägypten

Mit etwa 16 Mill. Einwohnern ist Kairo die größte Stadt in Afrika und eine der größten Städte der Welt. Die Stadt liegt in Unterägypten am Nil, etwa 20 km südlich zu der Stelle, wo sich das Niltal zum Nildelta öffnet. Viele islamische und moderne Bauten erzählen von der über 1000-jährigen Geschichte Kairos, die Islamische Altstadt gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Kairo ist das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Ägyptens. Hier steht auch eines der bedeutendsten Museen über altägyptische Geschichte und Kultur. In der unmittelbaren Nähe Kairo liegen mit den Pyramidenfeldern der Memphitischen Nekropole (Giza, Saqqara u.a.) bedeutende Zeugnisse aus der Zeit des Alten Ägyptischen Reiches.

Das heutige Westufer des Nils ist der moderne Teil der ägyptischen Hauptstadt mit der Universität, dem Vorort Zamalek und den Wohnblocks von Dokki - am Stadtrand beginnt plötzlich das ländliche Ägypten der Fellachen (Bauern) mit Dattelpalmen, Kanälen, Lehmdörfern und grünen Feldern. Hier stehen auch die großartigen, alles überragenden Pyramiden von Gizeh. Die größte der drei Pyramiden ist über 137 m hoch und besteht aus ca. drei Millionen Steinblöcken. Daneben steht die unergründliche Sphinx. Abends wird der Himmel durch eine lightshow erhellt: die Pyramiden und Sphinx werden wirkungsvoll angestrahlt.

Der Kur- und Winterurlaubsort Helwan liegt 30 km von Kairo entfernt. Im nicht weit entfernten Sakkara steht die Stufenpyramide des Königs Djoser, die als Vorläufer der Pyramiden von Gizeh gilt. Besonders in der Nekropolis (Totenstadt) gibt es außergewöhnliche Steinreliefs.
 
Feluke NilNilfahrten: Unzählige Anbieter bieten Kreuzfahrten auf dem Nil an, die meisten Schiffe verkehren zwischen Luxor und Assuan. Einige Touren schließen Abstecher nach Abydos und Denderha ein. In Abydos steht das Osireion, eine der ältesten Kultstätten. Es wurde vor ungefähr viereinhalbtausend Jahren erbaut.
Die Luxor/Assuan-Kreuzfahrten dauern fünf, die Fahrt über Abydos und Denderha sieben Tage. Einige Firmen bieten gelegentlich auch längere Fahrten an nach El Minya, einer hübschen Stadt mit römischen, griechischen und pharaonischen Ruinen, oder weiter nach Kairo. Unzählige Kreuzfahrtsschiffe (Kapazitäten zwischen 50 und 100 Fahrgäste) befahren den Nil, der Standard ist im Allgemeinen gehoben. Traditionelle felluccas (Segelschiffe) können ebenfalls gemietet werden.

Alexandria an der Mittelmeerküste von Ägypten ist moderner und in meinen Augen weniger interessant als Kairo. Ihre günstige Lage am Mittelmeer macht die wichtige Hafenstadt zu einem beliebten Ferienziel der Ägypter.
Die Strände im Norden reichen von der libyschen Grenze bis zur Sinai-Halbinsel. Bekannt ist der westlich von Alexandria gelegene Urlaubsort Mersa Matrûh. Es bietet sich an, von hier aus die Siwa-Oase (Stätte des Amun-Orakels) an der libyschen Grenze besuchen. Gute Strände findet man auch in El Alamein, Baltim, Gamasa, Sisi Kreir und Ras El Bar. Die Badesaison reicht bis November.

Luxor liegt ca. 500 km südlich von Kairo. Hier finden Besucher einige der bedeutendsten archäologische Stätten in Ägypten: die riesigen Tempel des Amon im nahegelegenen Karnak mit mächtigen Statuen, Obelisken und Hallen und das weltberühmte Tal der Könige, in dem 64 Pharaone begraben sind. Das Grab der Amun-Her-Chopeschef wird als das schönste im Tal der Königinnen bezeichnet. Die Farben der Reliefs haben sich sehr gut erhalten. Doch auch der Anblick der übrigen Tempel, Grabstätten und Monumente ist überwältigend. Man kann diese imposante Ansicht vom Heißluftballon aus genießen.

Assuan ist besonders im Winter ein angenehm temperierter Ort mit vielen Tempeln und Klöstern. Auf der Elephantine-Insel befindet sich der Nilometer (Wasserstandsanzeiger). Bekannt wurde Assuan durch den Assuan-Damm, einem der drei größten Staudämme der Welt. Etwa 2 km weiter südlich liegt Philae, ein Tempel, der aufgrund des Stausees verlegt werden musste. Die beiden schönen Tempel von Ramses II. in Abu Simbel wurden in den sechziger Jahren durch UNESCO-Hilfe vor dem Versinken im Nasser-Stausee bewahrt. Einer der besterhaltenen Tempel Ägyptens steht in Edfu, 120 km nördlich von Assuan.

Sinai und das Rote Meer: Ras Mohammed, Sharm El Sheik, Dahab, Nuweiba und El Arish sind wohl die beliebtesten Ferienzielen auf dem Sinai. Fast überall gibt es Taucherzentren, die Angebote sowohl für den Anfänger als auch für den versierten Taucher haben. Die Temperaturen bleiben bis zum Jahresende angenehm. Überall an der Ostküste Sinais wurden Feriendörfer mit Wassersportmöglichkeiten errichtet. Der weltweit nördlichste Mangrovenwald wächst in Ras Mohammed am südlichsten Punkt der Sinai-Halbinsel.

Das Sinaigebirge im Inneren der Halbinsel hat zahlreiche eindrucksvolle Gipfel. Der fast 2.300 m hohe Gabal Musa wird als der biblische Berg Sinai angesehen. Das im 6. Jahrhundert gegründete Katharinenkloster liegt am Fuß des Berg Sinai. Das Kloster besitzt bedeutende Manuskripte, die zum großen Teil ausgestellt sind. Saladins mächtige Festung Qalaat Al Gundi, eine der vielen Zeitzeugen der Kreuzzüge, zieht viele Besucher an. Die Westküste des Roten Meeres wurde erst vor kurzem touristisch entwickelt. Hurghada, ein Badeort ca. 400 km südlich von Suez gelegen, bietet ein gutes Korallenriff.
 

Weitere Sehenswürdigkeiten in Ägypten: Abu Simbel - Assuan - Dahab - Edfu - Hurghada - Katharinenkloster - Kom Ombo - Libysche Wüste - Luxor - Makadi Bay - Marsa Alam - Oase Siwa - Pyramiden von Gizeh (u.a. Cheops) - Sakkara - Sharm El-Sheikh - Sinai - Tal der Könige - Wadi al Hidan

Remo Nemitz