Sharm El-Sheikh



Sharm El Sheik befindet sich an der südlichen Spitze der Sinai-Halbinsel am Küstenstreifen zwischen dem Golf von Suez und dem Golf von Aqaba. Im Hinterland von Sharm El Sheik liegen die Berge des Sinai. Das Klima ist allgemein trocken, im Sommer werden oft Temperaturen von 35° Celsius erreicht, im Winter ist es bedeutend kälter, wobei die Durchschnittstemperaturen mit 12 bis 16 °C immer noch erträglich sind. Die Reisezeit liegt im Herbst und Frühjahr.

Tauchen in Sharm El-Scheich

Da der Golf von Suez und der Golf von Akaba verschieden tief sind kommt es in Sharm El-Scheik zu teilweise starken Meeresströmungen. Durch den Artenreichtum der kleineren Fische und den Strömungsverhältnissen werden zahlreiche Arten von Großfischen angezogen. Dieser Artenreichtum macht Sharm El Sheik für Taucher interessant. Besonders hervorzuhebende Tauchgebiete sind der Ras-Mohamed Nationalpark sowie die vier Riffe Tirans (Jackson, Wodhouse-, Thomas- und Gordonreef). Steilwände, Höhlen, Flachwasser, rauhe wilde Felsformationen und farbenprächtige Korallen machen das Tauchen hier sehr attraktiv. Die Riffe bei Ras Mohammed und Tiran sind noch relativ unberührt, die lokalen Riffe bei Scharm El-Scheik sind dagegen schon stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Belastung ist hier durch täglich mehr als 200 Tauchboote sehr groß.

Land und Leute

Die Einwohner in Scharm El-Scheikh sind dem Tourismus gegenüber zum größten Teil positiv eingestellt. Manche Touristen fühlen sich jedoch durch den Elan der Ladenbesitzer belästigt. Um alle Waren wird hier gefeilscht, da Besucher meistens die lokalen Preise nicht kennen, zahlen sie oft zuviel... Der Dienstleistungsbereich ist sehr gut. Ausländer lassen sich mittlerweile in Sharm El-Sheikh nieder. Die staädtische Infrastruktur kann bald mit dem anderer Mittelmeerländer verglichen werden. In Sharm El-Sheikh gibt es einige Immobilienmakler. Grundstücke mit Blick aus Meer sind noch bezahlbar.

Geschichte

Scharm El-Scheikh wird im Jahr 1762 zum ersten Mal auf Seekarten erwähnt. 1967 blockierte der ägyptische Präsident Nasser hier die Straße von Tiran und damit die Zufahrt Israels zum Roten Meer. Dies löste den Sechstagekrieg aus, in dessen Verlauf Israel die Sinaihalbinsel besetzte. Mit dem Friedensvertrag von 1979 zwischen Israel und Ägypten wurde Scharm El-Scheikh wieder an Ägypten zurückgegeben.

Scharm El-Scheikh war lange ein unbedeutendes Fischerdorf. Der Aufschwung setzte durch den Tourismus in den 90er Jahren ein. Gegenwärtig beruht die Wirtschaft der Stadt fast ausschließlich auf dem Tourismus. Ideale Wassersportmöglichkeiten im warmen und klaren Wasser des Roten Meeres ziehen Taucher und Schnorchler aus der ganzen Welt, vor allem jedoch aus Europa an. Ausserdem gibt es in den internationalen Hotels einige Golfplätze.

In der Nacht vom 22. auf den 23. Juli 2005 explodierten in Sharm El-Sheikh und im nahe gelegenen Naama Bay 3 Bomben. Hierbei wurden mindestens 88 Menschen getötet und nach Angaben des ägyptischen Gesundheitsministeriums weit mehr als 200 verletzt. Die erste Explosion fand um 01:15 Uhr auf dem Alten Marktplatz von Sharm El-Scheikh statt. Wenige Minuten später verübten Terroristen einen Anschlag auf das "Ghazala Village" Hotel, zeitgleich detonierte eine Bombe auf dem Parkplatz vor dem "Hard Rock Cafe".

Naama Bay ist das ägyptische Las Vegas. Hier herrscht Weltoffenheit und Freiheit von politischen Doktrinen. Im Gegensatz zum größten Teil von Ägypten sieht man hier kaum verschleierte Frauen. Hier gibt es vieles, was im restlichen Ägypten nicht gerne gesehen wird – Hard Rock Cafe, McDonald’s, Outdoor-Cartbahn, Nightclubs und mehrere offizielle Spielcasinos. Fundamentalistische Gruppierungen verdammen seit langem diese westlichen Verwerflichkeit.

Geographische Lage: Koordinaten: 27° 58' 43" N 34° 23' 37"O

 
Weitere Sehenswürdigkeiten in Ägypten: Abu Simbel - Assuan - Dahab - Edfu - Hurghada - Katharinenkloster - Kom Ombo - Libysche Wüste - Luxor - Makadi Bay - Marsa Alam - Oase Siwa - Pyramiden von Gizeh (u.a. Cheops) - Sakkara - Sharm El-Sheikh - Sinai - Tal der Könige - Wadi al Hidan
Remo Nemitz