Tansania--Bilder



http://www.transafrika.org/media/Tansania/Bagamoyo.jpg
1 

http://www.transafrika.org/media/Tansania/Bagamoyo.jpg
http://www.transafrika.org/media/Tansania/Einsiedlerkrebs Tansania.jpg
http://www.transafrika.org/media/Tansania/Frucht.jpg
http://www.transafrika.org/media/Tansania/Massai Tansania.jpg
http://www.transafrika.org/media/Tansania/Massai in Savanne.jpg
http://www.transafrika.org/media/Tansania/Muskat.jpg
http://www.transafrika.org/media/Tansania/Strand Sansibar.jpg
http://www.transafrika.org/media/Tansania/boote.jpg
http://www.transafrika.org/media/Tansania/einsiedlerkrebs.jpg
http://www.transafrika.org/media/Tansania/frau massai.jpg
http://www.transafrika.org/media/Tansania/massai.jpg
http://www.transafrika.org/media/Tansania/relief holz.jpg
http://www.transafrika.org/media/Tansania/relief stein.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Tansania ist die ganze abwechslungsreiche Natur Ostafrikas zu einem einzigartigen Paradies der afrikanischen Flora und Fauna vereint. Märchenhafte Strände am Indischen Ozean wetteifern mit lebendigen Städten, zauberhaften Inseln und weitläufigen Savannen. Tansania lässt sich in seiner ganzen Vielfalt wohl nur in kleinen Häppchen genießen, da es beinahe unmöglich ist, das riesige Land in einem einzigen Urlaub vollständig zu erkunden.

In Tansania erhebt sich der wohl legendärste Berg Afrikas, der Mount Kilimanjaro, der mit seinen 5.892 Metern zugleich der höchste des Kontinents ist. Der auch das „Dach Afrikas“ genannte Kilimanjaro ragt weithin sichtbar aus dem Buschland heraus und zieht die Besucher wie ein Magnet zu seinen Füßen oder auch hoch hinauf. Dabei besteht dieser Berg aus drei Gipfeln, die seit vielen Jahrzehnten zahllose Abenteurer und Bergsteiger anlocken. Der höchste freistehende Berg der Welt wurde erstmals im Jahr 1889 von einem Deutschen und einem Österreicher gemeinsam bestiegen. Bis heute ist es zu einem wahren Massentourismus auf den Kilimanjaro gekommen, so dass zur Hauptsaison Dutzende Gruppen gleichzeitig zu den Gipfeln unterwegs sind. Dennoch gehört ein Besuch dieses Berges – auch aus der Ferne – zu den Höhepunkten einer Reise durch Tansania.

Ein einzigartiges Naturerlebnis ist auch ein Abstecher zum Ngorongoro Krater. Der Krater besitzt eine Fläche von etwa 305 Quadratkilometern und birgt in seinem Inneren eine gewaltige Schüssel, die unzähligen Wildtieren ideale Lebensbedingungen bietet. Die Kraterwand schützt dieses Biotop, das in etwa mit einem gigantischen Zoo verglichen werden kann. In dem auch „Achtes Weltwunder“ genannten Krater leben bis zu 30.000 Tiere, die sich von den um sie herum stattfindenden Safaris recht unbeeindruckt zeigen. Am Lake Magadi, der zugleich die tiefste Stelle des Kraters bildet, versammeln sich die Tiere auf der Suche nach Wasser oder um auf Beutefang zu gehen.

Legendär ist auch das Naturspektakel im Serengeti National Park, wenn sich beim Einsetzen der Trockenzeit Millionen von Tieren auf die Wanderschaft begeben, um nach Wasser und saftigem Gras zu suchen. Mit seiner Fläche von mehr als 14.160 Quadratkilometern gehört die Serengeti neben dem südafrikanischen Kruger Nationalpark und dem Ethosha National Park in Namibia zu den größten Parks des afrikanischen Kontinents. Ein einzigartiges Erlebnis es auch, die Serengeti von oben zu besichtigen. Während einer Fahrt im Heißluftballon lassen sich die scheuen Wildtiere aus der Vogelperspektive beobachten, was besonders bei Sonnenaufgang ein atemberaubender Anblick ist.

Auch eine geführte, teilweise mehrtägige Wanderung zum Ende der Welt durch den tropischen Regenwald um Lushoto ist eine der schönsten Arten, das Land und seine Natur zu entdecken.

 

Remo Nemitz