Kamerun - aktuelle Landkarte und geographische Landes-Informationen



Lage Kamerun Afrika
Landkarte Kamerun Karte
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kamerun befindet sich am Golf von Guinea und grenzt im Süden an Äquatorialguinea, Gabun und die Republik Kongo, im Osten an die Zentralafrikanische Republik und im Norden an Tschad und Nigeria.
 
Kamerun liegt zwischen 2° und 13 ° nördlicher Breite und 8° und 16° östlicher Länge am Schnittpunkt zwischen Westafrika und Zentralafrika. Das Land ist aus dem südlichen Teil eines britischen Mandatsgebietes und einen französisch verwalteten Territorium hervorgegangen. Es wurde als ehemalige deutsche Kolonie diesen beiden Mächten vom Völkerbund nach dem Ersten Weltkrieg übertragen. Frankreich hatte damals allerdings schon die dem Deutschen Reich 1911 abgetretenen Gebiete, die einen Korridor zum Kongo bildeten, wieder seinem eigenen Kolonialreich einverleibt. So stellt das heutige Kamerun den Gebietsstand der deutschen Kolonie um 1910 dar, ohne den nördlichen Teil des englischen Mandatsgebietes, der sich in einer Volksabstimmung für den Verbleib bei Nigeria aussprach.
 
Der Name Kamerun ist von der portugiesischen Bezeichnung für Garnelen abgeleitet. Die ersten "Entdecker" hielten die in den Mündungen vorkommenden Flusskrebse für Garnelen.

Hier finden Sie eine detaillierte topographische Karte von Kamerun.

Die Landschaftsvielfalt Kameruns wird mehr durch die tatsache bestimmt, dass das Land an mehreren Klima- und Vegetationszonen Anteil hat, als durch den geologischen Untergrund. Im wesentlichen stellt Kamerun ein durch Senken unterbrochenes Hochland dar, dem eine im Tertiär entstandene Küstenzone vorgelagert ist. Das Hochland gehört der im Erdaltertum gebildeten afrikanischen Masse an. Auf ihr lagern im Westen jüngere vulkanische Gesteine, Anzeichen für eine Unruhezone in der Erdkruste.
 
Das Landesinnere besteht vorwiegend aus flachen Plateaus, die sich nach Norden zum Adamawa-Hochland erheben und dann allmählich wieder zur Niederung des Tschadsees im äußersten Norden abfallen. Der Westen ist von vulkanischem Gebirge bestimmt, das in Küstennähe vom aktiven Vulkan und der höchsten Erhebung Westafrikas, dem Kamerunberg, überragt wird.
Die Halbwüste im Norden geht in die hügelige Adamaoua-Savanne über. In dieser Region, die im Westen an die Mandara-Berge grenzt, gibt es zahlreiche Tierschutzgebiete und Mineralvorkommen. In den Mandara-Bergen entspringt der Fluss Benue, der im Westen in den Niger mündet. Wasserfälle und bis zu 2.000 m hohe Vulkangipfel, die mit Bambus bewachsen sind, befinden sich im Nordwesten. An der landwirtschaftlich genutzten Küste gibt es Mangrovensümpfe, hinter denen ein breiter Waldgürtel zum Savannen-Hochland ansteigt. Die südlichen Plateaus sind mit Regenwald bedeckt und senken sich zu breiten Ebenen in der Küstengegend ab.
 
Die Böden in Kamerun sind meist nicht besonders fruchtbar. Lateritische Böden, die wegen des starken Eisengehaltes rötliche Färbung aufweisen, herrschen vor. Nur die vulkanischen Böden im Westen und an der Küste sind sehr ertragreich.

Bevölkerung in Kamerun

Die vorliegende Karte zur Bevölkerungsverteilung in Kamerun wurde vom Worldmapper-Team erstellt. Dicht besiedelte Gebieten erscheinen aufgebläht, die Fläche von dünn besiedelten Gebieten ist verringert. Die Form der Raster wurde erhalten, eine zugrunde liegende Karte mit der ursprünglichen geographischen Ausdehnung hilft bei der Interpretation der des Kartogramms. Die verzerrte Karte soll dabei helfen, abstrakte statistische Informationen anschaulich darzustellen.

Kamerun Bevölkerung Verteilung

© Copyright 2009 SASI Group (University of Sheffield)

 

Kamerun Eckdaten - Kamerun Geographie - Kamerun Anreise - Kamerun Visabestimmungen - Kamerun Geld - Kamerun Gesundheit - Kamerun Klima und beste Reisezeit - Kamerun Reisen im Land - Kamerun Sehenswertes - Kamerun wichtige Adressen

Remo Nemitz