Bilder aus Äthiopien



http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/Mursi.jpg
1 

http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/Mursi.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/Mursi Aethiopien.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/Mursu Suedwestaethiopien.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/axum.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/gelada-pavian.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/hamer aethiopien.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/hamer frau.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/hamer suedaethiopien.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/lalibella.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/lalibella aethiopien.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/lalibella nordaethiopien.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/nordaethiopien.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/panzer aethiopien.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Aethiopien/suedaethiopien.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Äthiopien wurde schon immer als das geheimnisvollste Land des afrikanischen Kontinents bezeichnet. Der im Nordosten Afrikas gelegene Staat, in dessen Bergen der Nil entspringt, galt schon im Mittelalter als sagenumwobenes Reich des „Priesterkönigs Johannes“ und war schon früh christlich geprägt.

Dennoch verschloss sich Äthiopien lange Zeit vor äußeren Einflüssen und konnte sich selbst im Zeitalter der Kolonialisierung als einziges Land in Afrika seine Unabhängigkeit bewahren. Die Vielfalt an Kulturen macht Äthiopien zu einem beliebten Reiseziel für Besucher, deren Interesse nicht nur an einem erholsamen Urlaub am Strand oder im abgeschlossenen Bereich eines komfortablen Hotelkomplexes liegt.

Das Eingangstor des Landes ist in jedem Fall die Hauptstadt Addis Abeba, die zugleich die größte Stadt von Äthiopien ist. Sie nennt sich selbst ein Einkaufsparadies und ist weniger wegen ihrer Sehenswürdigkeiten bekannt, sondern gibt sich vielmehr als Stadt der Extreme. Chaotischer Verkehr und pulsierendes Leben bestimmen den Herzschlag dieser Stadt. Die beachtliche Höhenlage, die sich zwischen 1.800 und 2.450 Metern bewegt, macht Addis Abeba zur dritthöchsten Hauptstadt der Welt. Hier wechseln sich in den Himmel ragende Wolkenkratzer mit primitiven Wellblechhütten ab, während man in den Vororten elegante Stadtvillen bewundern kann. Die äthiopische Hauptstadt gilt als Querschnitt des Landes und ist doch wieder eine Ausnahme. Als Schmelztiegel und wirtschaftliches Zentrum hat diese Stadt viele verschiedene Gesichter.

Doch Addis Abeba verfügt auch über beachtliche kulturelle Schätze, die zum Beispiel im Nationalmuseum bestaunt werden können. Die Sammlung verfügt über atemberaubende Funde aus der Frühgeschichte, die in der Umgebung der Hauptstadt entdeckt wurden. Da die äthiopischen Kaiser sich als Nachkommen König Salomons betrachteten, ist es nicht verwunderlich, dass die äthiopische Kunst durch eine Verschmelzung biblischer und afrikanischer Symbole geprägt wurde. Der Löwe von Juda ist das Wappentier des alten Herrscherhauses, da sich der Legende nach jeder verstorbene Regent in einen Löwen verwandelte.

Ein Erlebnis der besonderen Art ist ein Bummel über den Mercato von Addis Abeba, der als größter Markt Afrikas gilt. Die Stände und Buden bieten so ziemlich alles an, was käuflich zu erwerben ist. Da das Gelände des Marktes riesig ist, sollte man sich beim ersten Besuch einem Führer anvertrauen.

Nahe der Hauptstadt lohnt die Ruine der Kirche Washa Mikael einen Abstecher. Sie zählt zu den berühmtesten Felskirchen Äthiopiens und liegt im Osten der Stadt. Ein Aufstieg auf den über Addis Abeba thronenden Berg Entoto wird mit würzigem Eukalyptusduft und einem grandiosen Blick auf die Stadt belohnt. Der Abstecher kann mit der Besichtigung von zwei Kirchen und einem kleinen Museum verbunden werden.

Remo Nemitz