Bilder aus Nigeria



http://www.transafrika.org/media/nigeria/1 yoruba frau nigeria.jpg
1 

http://www.transafrika.org/media/nigeria/1 yoruba frau nigeria.jpg
http://www.transafrika.org/media/nigeria/autofaehre-nigeria.jpg
http://www.transafrika.org/media/nigeria/banco-relief-haussa.jpg
http://www.transafrika.org/media/nigeria/ibo-mann-igbo-nigeria.jpg
http://www.transafrika.org/media/nigeria/ibo-nigeria-igbo.jpg
http://www.transafrika.org/media/nigeria/yoruba-frauen-nigeria.jpg
http://www.transafrika.org/media/nigeria/yoruba-nigeria-1.jpg
http://www.transafrika.org/media/nigeria/yoruba-nigeria-2.jpg
http://www.transafrika.org/media/nigeria/yoruba-nigeria-3.jpg
http://www.transafrika.org/media/nigeria/yoruba-nigeria-4.jpg
http://www.transafrika.org/media/nigeria/yoruba-nigeria-5.jpg
http://www.transafrika.org/media/nigeria/yoruba-nigeria-6.jpg
http://www.transafrika.org/media/nigeria/yoruba-nigeria-7.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nigeria ist ein Staat im Westen des afrikanischen Kontinents an der Küste des Atlantischen Ozeans. Das Land grenzt an die Staaten Benin, Tschad, Niger und Kamerun. Mit etwa 140 Millionen Menschen ist Nigeria der mit Abstand bevölkerungsreichste Staat Afrikas. Die über 400 in Nigeria beheimateten ethnischen Gruppen bilden eine bunte kulturelle Vielfalt, die nirgendwo anders so eindrucksvoll angetroffen werden kann.

Die wechselvolle Geschichte Nigerias wird von vielen großen Staaten und Königreichen geprägt, deren Traditionen und Brauchtum bis in die Gegenwart reichen. Während der Norden des Landes schon seit jeher vom Islam dominiert wurde, siedelten sich im Süden Nigerias überwiegend Christen und die Anhänger verschiedener Naturreligionen an. Nach einer je nach Gebiet englischen und französischen Kolonialzeit erlangte Nigeria im Jahr 1960 schließlich seine Unabhängigkeit. Da auch in diesem Land die kolonial geprägte Epoche keine Rücksichten auf die ethnischen Belange Nigerias genommen hatte, müssen nun zwei Staatsteile miteinander auskommen, die keinerlei Gemeinsamkeiten besitzen. Dies betrifft den muslimisch geprägten Norden, der sich dem christlich-anamistischen Süden gegenübersieht. Nach einigen innen- und außenpolitischen Schwierigkeiten gelangte Nigeria seit 1998 zu einer demokratischen Staatsordnung, die die Situation der Bevölkerung seitdem entscheidend verbessert hat.

Die allgemeine Lage und die Infrastruktur in Nigeria entsprechen nicht den Erwartungen, die gemeinhin an ein Reiseland gestellt werden. Vor allem die recht hohe Kriminalität in den Großstädten wie Abuja und Lagos erfordert ein erhöhtes Maß an Vorsicht und Aufmerksamkeit. Auch ist die Versorgungslage insbesondere mit Benzin, Strom und Wasser nicht gut, so dass hier durchaus mit Engpässen gerechnet werden muss. Dafür verfügt Nigeria über ein gut ausgebautes Straßennetz, das im Norden des Landes streckenweise von schadhaftem Belag dominiert wird.

Ungeachtet dieser Aspekte ist Nigeria ein landschaftlich sehr reizvolles Land, das auch seiner faszinierenden ethnischen Vielfalt wegen immer mehr Besucher anlockt. An den Küsten des Landes verführen wunderschöne weiße Sandstrände und paradiesische Lagunen zu unbeschwertem Badevergnügen. Dagegen findet man im Inneren Nigerias die für Afrika so typischen endlosen Grassavannen, die vom Hochland im Osten abgelöst werden. Der Norden des Landes wird von weitläufigen Halbwüstenlandschaften geprägt.

Zu den Großlandschaften bilden die Großstädte des Landes einen eindrucksvollen Kontrapunkt. Zwar ist Abuja die Hauptstadt des Landes, doch wird ihr in puncto Größe von Lagos der Rang abgelaufen. Lagos liegt direkt an der Atlantikküste und ist eine lebhafte und rund um die Uhr pulsierende Metropole. Sehr interessant ist ein Besuch des Nationalmuseums, dessen zahlreiche Exponate sich aus kulturellen, soziologischen, geschichtlichen und nicht zuletzt künstlerischen Bereichen zusammensetzen.

Remo Nemitz