Bilder aus Botswana



http://www.transafrika.org/media/botswana/chamaeleon.jpg
1 

http://www.transafrika.org/media/botswana/chamaeleon.jpg
http://www.transafrika.org/media/botswana/felsbild-botswana-1.jpg
http://www.transafrika.org/media/botswana/felsbild-botswana-2.jpg
http://www.transafrika.org/media/botswana/felsbild-botswana-3.jpg
http://www.transafrika.org/media/botswana/felsbild-botswana-4.jpg
http://www.transafrika.org/media/botswana/felszeichnung-botswana.jpg
http://www.transafrika.org/media/botswana/giraffe-felsbild.jpg
http://www.transafrika.org/media/botswana/nashorn-felszeichnung.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botswana ist ein afrikanisches Land, das sich im Laufe der Zeit als sehr wandlungsfähig erwiesen hat. Noch im Jahr 1966, als Botswana seine Unabhängigkeit erlangt hatte, zählte es zu den ärmsten Ländern des afrikanischen Kontinents. Heute wird Botswana sogar als afrikanisches Vorzeigeland bezeichnet, was sich vor allem auf seine demokratische Staatsordnung bezieht. Doch auch wirtschaftlich geht es dem Land dank seiner Diamantenproduktion sehr gut. Botswana ist der weltweit bedeutendste Lieferant von Schmuckdiamanten, ein Umstand, der sich auch positiv auf die Lage der Bevölkerung und den Naturschutz auswirkt.

So findet man in Botswana einige Regionen vor, die ohne zu übertreiben als afrikanische Naturparadiese bezeichnet werden können. Das Okavango-Delta stellt dabei unbestritten die Hauptattraktion des Landes dar. Das riesige Binnendelta des Okavango-Flusses bietet vielen Tieren und Pflanzen idealen Lebensraum und ermöglicht interessante Einblicke in eine unberührte Natur. Die stimmungsvollste Art, das gewaltige Delta zu entdecken, ist eine Fahrt mit den landestypischen Mokoro-Booten. Diese Einbäume stellen das traditionelle Fortbewegungsmittel der Menschen im Okavango-Delta dar. Die modernen Kanus werden zwar nicht mehr aus den Stämmen verschiedener Hartholzbäumen gewonnen, sondern bestehen aus strapazierfähigem Fiberglas, doch schmälert dies den Reiz einer solchen Bootsfahrt keineswegs. In den Mokoro gleitet man beinahe lautlos im Wasser dahin und gelangt selbst in abgelegene Winkel des Deltas.

Eine völlig andere Landschaft erwartet die Besucher in den Makgadikgadi Pans, die aus zwei riesigen Pfannen bestehen. Dieses Gebiet gilt als die größte Salzpfanne der Welt und sieht dementsprechend kahl, trocken und auf den ersten Blick auch lebensfeindlich aus. Nur während der Regenzeit füllen sich die Pans mit Wasser und ziehen sofort eine große Anzahl von Wasservögeln an, unter denen die rosa Flamingos das eindrucksvollste Spektakel bieten. Sogar einige Gräser gedeihen im salzigen Erdreich am Rand der Pans. Eine Tour durch die Salzpfannen dieser Region ist nur in der Trockenzeit von Mai bis Oktober möglich.

Wer Botswana individuell erkunden möchte, sollte nicht versäumen, eine Tour in die Tsodilo Hills im Nordwesten des Landes zu unternehmen. Diese Region ist für ihre Buschmannzeichnungen berühmt und wird auch als gigantische Freiluftgalerie bezeichnet. Die Hügel atmen eine Atmosphäre von geheimnisvoller Mystik und unverfälschtem Abenteuergeist, was auf die urwüchsigen Motive der über 4.500 Felszeichnungen zurückzuführen ist, die an insgesamt 370 einzelnen Orten bewundert werden können. Löwen, Nashörner, Wale und Pinguine sind nur einige der Abbildungen, die in den Tsodilo Hills vor über 1.000 Jahren entstanden sind. Entsprechend sorgsam und rücksichtsvoll sollte man mit diesen unersetzlichen Kulturschätzen umgehen, da der zunehmende Tourismus den Felszeichnungen nicht immer zuträglich ist.

Remo Nemitz