Bilder aus Kenia



http://www.transafrika.org/media/kenia/eisvogel-2-kenia-afrika.jpg
1 

http://www.transafrika.org/media/kenia/eisvogel-2-kenia-afrika.jpg
http://www.transafrika.org/media/kenia/eisvogel-kenia-afrika.jpg
http://www.transafrika.org/media/kenia/eivogel-3-kenia-afrika.jpg
http://www.transafrika.org/media/kenia/flamingos-kenia-afrika.jpg
http://www.transafrika.org/media/kenia/loeffler-kenia-afrika.jpg
http://www.transafrika.org/media/kenia/lovebird-kenia-afrika.jpg
http://www.transafrika.org/media/kenia/nimmersatt-kenia-afrika.jpg
http://www.transafrika.org/media/kenia/oxpecker-kenia-afrika.jpg
http://www.transafrika.org/media/kenia/pelikan-kenia-afrika.jpg
http://www.transafrika.org/media/kenia/pelikan-lake-naivasha.jpg
http://www.transafrika.org/media/kenia/reiher-kenia-afrika.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kenia wird von vielen Kennern als der afrikanische Garten Eden bezeichnet. Die vielfältige Tierwelt dieses Landes lässt Vergleiche mit der biblischen Arche Noah zu. Wissenschaftler sind sogar davon überzeugt, dass in Kenia einst die Wiege der Menschheit stand. Wie auch immer – dieses Land vereint eine kaum zu übertreffende landschaftliche Mannigfaltigkeit und einer Fülle faszinierender Kulturen, was den Reiz dieses ostafrikanischen Landes ausmacht.

Überall in Kenia trifft man auf Gegensätze, die an Schönheit und Urwüchsigkeit miteinander in Konkurrenz stehen. Das Phänomen Schnee am Äquator ist nur eines der zahlreichen Naturschauspiele, die man in Afrika nicht unbedingt erwarten würde. Hier finden abenteuerlustige Urlauber mehr als genügend Möglichkeiten, ihrem Entdeckerdrang nach Herzenslust nachzugehen. Eine Safari durch die afrikanische Savanne garantiert Begegnungen der besonderen Art. Löwen, Elefanten, Nashörner, Affen und Leoparden haben hier ihren Lebensraum gefunden und ermöglichen so manches hautnahe Vis-à-vis. Ein absolutes Kontrastprogramm stellt ein Bummel durch die Metropole Nairobi dar, wo Tradition und Moderne nebeneinander existieren. Im Getümmel des Großstadttrubels ist es durchaus ein selbstverständlicher Anblick, wenn stolze Massai mit Speeren durch die Stadt gehen und dabei ihr Mobiltelefon bedienen. Altehrwürdige Kolonialbauten behaupten sich standhaft gegen schwindelerregende Wolkenkratzer, was ebenfalls zum Flair von Kenias Hauptstadt beiträgt.

Die Strände Kenias am Indischen Ozean sind allein schon einen Traumurlaub wert. Die puderweichen weißen Sandstrände machen Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen oder Sonnenbaden zum einmaligen Erlebnis. Nicht weit vom tiefblauen Meer lockt das abwechslungsreiche Hinterland mit historischen Sehenswürdigkeiten und wilden Tieren zu interessanten Ausflügen. So auch Mombasa, die als Stadt der Seefahrer, Entdecker und Abenteurer gilt. Die Stadt am Indischen Ozean ist ein Schmelztiegel längst untergegangener und noch sehr lebendiger Kulturen. Mombasa ist der ideale Ausgangspunkt für eine Entdeckungstour ins Hinterland, nachdem man hier ausgiebig Sonne getankt und das Meer genossen hat.

Ein einmaliges Abenteuer ist auch ein Segeltörn mit einer Dhau, dem traditionellen arabischen Segelschiff. Die Fahrten auf den gemütlichen Dhaus können in den Hotels gebucht werden und versprechen ein sanftes Dahingleiten entlang der Küste. Dabei wird ein leckerer Imbiss serviert, und man hat Gelegenheit zum Schwimmen und Schnorcheln. Mit etwas Glück wird dieser Segeltrip von Delphinen begleitet, die mindestens genauso neugierig auf die Insassen der Dhau sind, wie es umgekehrt der Fall ist. Manche Fahrten sind auch mit einem Ausflug nach Wasini Island an der Grenze zu Tansania verbunden. Auch Abstecher zu den Inseln des Lamu-Archipels können per Dhau unternommen werden. Im Ort Matondoni auf der Insel Lamu kann man in einer Werft sogar beim Bau dieses über tausend Jahre alten Schiffstyps zuschauen.

Remo Nemitz