Hepatitis B



Die folgenden Informationen wurden freundlicherweise vom Berliner Centrum Reise- und Tropenmedizin zur Verfügung gestellt:

Wie die Hepatitis A, ist auch die Hepatitis B weltweit verbreitet. Sie ist jedoch wesentlich seltener als die erstere. Die Erkrankung wird über alle Körperflüssigkeiten, vor allem jedoch Blut und Sperma übertragen. Sie wird nicht über Nahrungsmittel aufgenommen und ist somit keine typische Reisekrankheit. Besondere Risikogruppen sind Empfänger von ungetesteten Blutkonserven und anderen Plasmaprodukten, medizinisches Personal, Homosexuelle, Drogenabhängige, Prostituierte und ihre Kunden.

Reisende, die einer entsprechenden Risikogruppe angehören, sollten entsprechende Vorsichtsmaßnahmen und eine Impfung ernsthaft erwägen, da eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus chronisch verlaufen und zur Leberzirrhose führen kann. Darüber hinaus sollten alle Tropenreisenden jede Prozedur, die zu einer Verletzung der Haut führt (Tätowierung, Ohrloch stechen, Akupunktur, Injektionen) unter dubiosen Bedingungen vermeiden.
Hepatitis B ist in großen Teilen Afrikas, Südostasiens und Südamerikas hyperendemisch. Bei einem längeren Aufenthalt in diesen Gebieten ist die Impfung für Kinder und Erwachsene, die n engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung stehen, z.B. Medizinisches Personal, zu empfehlen.

Seit 1995 ist die Hepatitis B Impfung in Deutschland, wie von der WHO empfohlen, Teil der Grundimmunisierung im Kindesalter.

Häufig gestellte Fragen:

Wie bald nach dem Beginn einer Immunisierung gegen Imunisierung B (oder A+B) kann mit einer Schutzwirkung gerechnet werden?

Nach einer Hepatitis B Impfung stellt sich eine protektive Immunität später ein als nach einer Hepatitis A-Vakzination. Ca. 4 Wochen nach der zweiten Impfung (ca. 2 Monate nach der Beginn der Immuisierung) liegt bei 60 - 80 % der Geimpften eine Immunität vor. Vier Wochen nach der dritten Dosis erhöht sich die Schutzrate auf 93 - 98 %. Bei einer durchschnittlichen Inkubationszeit von 3 Monaten liegen somit bei 60 - 80 % der Geimpften protektive Antikörper vor, wenn mindestens 2 Impfungen vor der Abreise gegeben werden konnten. Bei einer einzigen Impfung liegt der Schutz bei lediglich 15 - 20 %. Daher wird bei bestehender Indikation für eine Hepatitis B-Impfung eine Schnellimmunisierung an den Tagen 0. 7 und 21 empfohlen, wenn der eigentlich erforderliche Abstand von 30 Tagen zwischen den beiden ersten Impfungen nicht mehr eingehalten werden kann.

Wie lange besteht die Immunität nach einer erfolgreichen Hepatitis B-Impfung?

Der Impfschutz beträgt mehr als 10 Jahre. Es wird angenommen, dass normalerweise ein Schutz für 15 Jahre erwartet werden kann.

Wie lange können die Impfabstände sein?

Die Impfabstände sollten nicht kürzer als die empfohlenen Tage 0, 30, 180 oder 0, 7, 21, 365 sein, können aber ohne Bedenken verlängert werden-

Kann eine Aktivimpfung gegen Hepatitis B mit anderen Wirkstoffen kombiniert werden?

Dies ist ohne Einschränkungen möglich.

Kann eine Aktivimpfung gegen Hepatitis B in der Schwangerschaft und Stillzeit gegeben werden?

Für die Schwangerschaft sollte eine strenge Indikationsstellung beachtet werden. Diese besteht, wenn eine Exposition zu befürchten ist. Gegen eine Impfung in der Stillzeit bestehen keine bedenken.

Impfindikationen:

  • Neugeborene einer infizierten Mutter
  • Personen, die mit Infizierten im selben Hausstand wohnen
  • Adoptivfamilien, die kinder aus Gebieten adoptieren, in denen Hepatitis B endemisch ist und bei denen eine Infektion nicht auszuschließen ist
  • Nichtimmune Sexualpartner von Infizierten
  • Reisende, die mit Partnern, deren Infektionsstatus sie nicht kenen, Geschlechtsverkehr ausüben wollen
  • Reisende, die sich längere Zeit in einem endemischen Gebiet aufhalten und eine Exposition durch ein Unglück oder durch Behandlung nicht auszuschließen ist
  • Kinder in Institutionen (Kindergarten, Tagesstätte) oder schule in Endemischen Gebieten
  • Medizinisches Personal, das in endemischen Gebieten arbeiten soll

Kontraindikationen:

  • Allergie

Eine durchgemachte Hepatitis-B-Erkrankung hinterlässt eine lebenslange Immunität.

 

Bitte beachten Sie neben meinem generellen Haftungsausschluss auch den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Die Informationen können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.
Remo Nemitz