Höchste Berge aller Länder in Afrika



Höchste Erhebungen aller afrikanischen Länder

Afrikas höchste Berge gruppieren sich am "Großen Afrikanischen Grabenbruch" und sind vulkanischen Ursprungs.
Das Bergmassiv des Kilimandscharo im Nordosten Tansanias krönt der mit 5.895 m höchste Berg, der Kibo. Sein schneebedeckter Gipfel, Uhuru Peak, ist weltberühmt. 65 Kilometer südwestlich liegt der Meru (4.562 m). Die Besteigung (3 Tage) erfordert, wie auch in den Kilimandscharo-Bergen (5 bis 7 Tage), lediglich Fitness und Trittsicherheit. Er dient oft als "Übungsberg" (Akklimatisation) für seinen großen Nachbarn.

In Zentral-Kenia befindet sich der steil aufragende Bergriese Batian (5.199 m), der mit dem fast ebenbürtigen Nelion (5.189 m) und Lenana (4.985 m) zum Mount-Kenya-Massiv gehört. Die drei sind nach großen Massai-Häuptlingen benannt. Weitere 6 beachtenswerte Berge zwischen 4.958 m und 4.297 m beherbergt diese zentrale Hochgebirgsregion.
 
Das älteste Vulkanmassiv ist der Elgon. Seine fünf Hauptgipfel (4.321 m bis 4.161 m) verteilen sich auf Kenia und Uganda.
Westlich befindet sich das Ruwenzori-Gebirge, eine vereiste, mystische Bergkette. Im Stanley erhebt sich der 5.109 m hohe Margherita Peak. Die Grenzlinie zwischen Uganda und der DR Kongo verläuft exakt über dessen Gipfel. Seine Nebenberge sind Speke (4.890 m), Baker (4.843 m), Luigi di Savoia (4.627 m), Portal Peaks (4.545 m).
Der berühmte Berggorilla-Regenwald im Grenzgebiet Uganda, Ruanda, DR Kongo wächst an den acht Virunga-Vulkanen empor. Der höchste ist der Karisimbi (4.507 m).

Die vielen 4.000er des äthiopischen Hochlands von Abessinien überragt der 4.620 m hohe Ras Daschan Terara.
 
Der Toubkal (4.165 m) im marokkanischen Atlasgebirge wird, ist verhältnismässig einfach zu besteigen und wird gern als Konditionstestberg unter Höhenluftbedingung genutzt.

Der Fako oder Kamerunberg (4.095 m) ein im westafrikanischen Kamerun gelegener, sogenannter Inselberg (Einzelberg), entstand durch einen Hot Spot. Allein in den Jahren zwischen 1807 und 1999 brach er 17mal aus, zuletzt im Jahr 2000. Er gehört zu den leicht zu besteigenden afrikanischen Hochbergen. Allerdings zählt seine Südwestseite zu den regenreichsten Gebieten der Erde.
 
Land
höchster Berg
Höhe in m
Tansania

Kilimanjaro

5895
Kenia

Mount Kenya

5199
DR Kongo

Margherita Peak auf Mont Ngaliema (Mount Stanley)

5109
Uganda

Margherita Peak auf Mont Ngaliema (Mount Stanley)

5109
Äthiopien

Ras Dejen

4620
Ruanda

Karisimbi

4519
Marokko

Jebel Toubkal

4165
Kamerun

Fako (am Mt. Cameroon)

4095
Lesotho

Thabana Ntlenyana

3482
Tschad

Emi Koussi

3415
Südafrika

Njesuthi

3408
Südsudan

Kinyeti

3187
Sudan

Deriba Caldera

3042
Eritrea

Soira

3018
Äquatorialguinea

Pico Basile

3008
Algerien

Tahat

3003
Malawi

Sapitwa (Mount Mulanje)

3002
Madagaskar

Maromokotro

2876
Kap Verde

Mt. Fogo

2829
Burundi

Heha

2670
Ägypten

Mount Catherine

2629
Angola

Morro de Moco

2620
Namibia

Königstein

2606
Simbabwe

Inyangani

2592
Mosambik

Monte Binga

2436
Nigeria

Chappal Waddi

2419
Somalia

Shimbiris

2416
Komoren

Le Kartala

2360
Sambia

unbenannter Punbkt in den Mafinga Hills

2301
Libyen

Bikku Bitti

2267
Dschibuti

Moussa Ali

2028
Sao Tomé und Principe

Pico de Sao Tome

2024
Niger

Mont Bagzane

2022
Sierra Leone

Loma Mansa (Bintimani)

1948
Swasiland

Emlembe

1862
Elfenbeinküste

Mont Nimba

1752
Guinea

Mont Nimba

1752
Gabun

Mont Iboundji

1575
Tunesien

Jebel ech Chambi

1544
Botswana

Tsodilo Hills

1489
Zentralafrikanische Republik

Mont Ngaoui

1420
Liberia

Mount Wuteve

1380
Mali

Hombori Tondo

1155
Togo

Mont Agou

986
Mauretanien

Kediet Ijill

915
Seychellen

Morne Seychellois

905
Republik Kongo

Mount Berongou

903
Ghana

Mount Afadjato

880
Mauritius

Mont Piton

828
Burkina Faso

Tena Kourou

749
Benin

Mont Sokbaro

658
Senegal

unbenannter Punkt bei Nepen Diakha

581
Guinea-Bissau

unbenannter Punkt

300
Gambia

unbenannter Punkt

53
Remo Nemitz