Afrikanische Zibetkatze



Die Afrikanische Zibetkatze ist eine Raubtierart aus der Familie der Schleichkatzen. Obwohl nicht leicht zu beobachten, gehört sie zu den häufigsten Säugetieren in Afrika.

Beschreibung

Die Fellfarbe der Afrikanischen Zibetkatze ist grau mit schwarzen, streifenförmig angeordneten Flecken und unregelmäßigen Streifen. Die Musterungen sind innerhalb der Art verschieden stark ausgeprägt. Die Beine und die hintere Schwanzhälfte sind schwarz gefärbt. Die Unterseite des buschigen Schwanzes ist durch helle Ringe an der Unterseite gekennzeichnet.
Das Gesicht weist eine schwarze Augenmaske auf, die an Waschbären erinnert. Zu beiden Seiten der Nase befinden sich zwie weiße Flecken. Kennzeichnend für die Zibetkatze ist die Rückenmähne, die bei Bedrohung oder Beunruhigung aufgerichtet werden kann.

Die Körperlänge der Afrikanischen Zibetkatzen kann 67 bis 89 Zentimeter betragen, der Schwanz kann 35 bis 47 cm lang werden. Ihr Gewicht beträgt zwischen 7 bis 20 Kilogramm.

Verbreitung und Lebensraum

Afrikanische Zibetkatzen leben in großen Teilen Afrikas, ihr Verbreitungsgebiet reicht von Senegal und Somalia bis Namibia und den Nordosten von Südafrika. Man findet sie in der Savanne ebenso wie in Wäldern. Wichtig für Zibetkatzen sind allerdings hohes Gras oder Unterholz, wo sie während des Tages schlafen können. In sehr trockenen Regionen sind sie nicht zu finden, wasserreiche Gegenden werden bevorzugt.

Lebensweise

Zibetkatzen sind bodenbewohnend, können aber auch klettern und sehr gut schwimmen. Sie sind nachtaktiv, bei kühlem Wetter ist es möglich , dass sie noch am frühen Morgen beobachtet werden können. Sie schlafen normalerweise geschützt in dichter Vegetation. Zibetkatzen leben einzelgängerisch (nur manchmal sieht man Paare) und sind territoriale Tiere, die ihr Revier mit dem streng riechenden Sekret ihrer Analdrüsen markieren. Dieses nach Moschus riechende Sekret spielt als Zibet eine Rolle in der Parfümindustrie.

Nahrung

Afrikanische Zibetkatzen sind Allesfresser, die sich unter anderem von Nagetieren, Vögeln, Reptilien und Insekten sowie von Früchten und Aas ernähren. Hasen sind die größten Beutetiere der Zibetkatzen. Sie fressen auch Nahrung, die für fast alle Säugetiere ungenießbar wäre, wie bestimmte Tausendfüßerarten sowie Aas in fortgeschrittenem Verwesungsstadium.

Fortpflanzung

Das Weibchen kann zwei bis drei Würfe im Jahr austragen, ihre Tragzeit beträgt dabei 60 bis 72 Tage. Pro Wurf werden ein bis bis vier (meist zwei oder drei) Jungtiere geboren, die behaart und im Vergleich zu anderen Katzenartigen relativ weit entwickelt zur Welt kommen. Im Alter von 14 bis 20 Wochen werden die Jungtiere entwöhnt, mit etwa einem Jahr sind sie geschlechtsreif. Die Lebenserwartung von Zibetkatzen wird auf etwa 15 bis 20 Jahre geschätzt.

Afrikanische Zibetkatzen und Menschen

Das Sekret der Perianaldrüsen, das Zibet, wird als Grundstoff in der Parfümindustrie genutzt. In der Vergangenheit wurden Zibetkatzen in Käfigen gehalten wurden, um ihnen das Zibet zu entnehmen. Dieser Stoff wird heute jedoch meistens künstlich hergestellt.

Afrikanische Zibetkatzen sind weitverbreitet und gehören nicht zu den besonders gefährdeten Arten.

Systematik                           

 

Unterklasse:

Höhere Säugetiere (Eutheria)

Ordnung:

Raubtiere (Carnivora)

Überfamilie:

Katzenartige (Feloidea)

Familie:

Schleichkatzen (Viverridae)

Unterfamilie:

Zibetkatzen (Viverrinae)

Gattung:

Civettictis

Art:

Afrikanische Zibetkatze

Wissenschaftlicher Name: Civettictis civetta
 
Dieser Artikel beruht zum Teil auf Informationen aus Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Afrikanische_Zibetkatze
Remo Nemitz