Ginsterkatze



Ginsterkatzen sind eine vor allem in Afrika vorkommende Gattung der Schleichkatzen, die aus etwa 10 verschiedenen Arten bestehen.

Beschreibung

Ginsterkatzen haben einen langgestreckten Körper mit relativ kurzen Gliedmaßen. Ihr Gesicht weist eine spitze Schnauze und große, aufrechtstehende und runde Ohren auf. Das Fell ist meist beige bis grau und mit einem schwarzen Fleckenmuster überzogen. Der Schwanz ist weiß geringelt. Die Ginsterkatzen können eine Körperlänge von 42 bis 58 Zentimeter erreichen, die Schwanzlänge kann 39 bis 53 Zentimeter und das Gewicht ein bis drei Kilogramm betragen.

Verbreitung und Lebensraum

Ginsterkatze GenetGinsterkatzen leben fast überall in Afrika, sowie im südwestlichen Asien (Arabische Halbinsel) und im südwestlichen Europa. Ihren Lebensraum finden sie sowohl in offenen Habitaten als auch in Grasländer und in dichten Wäldern.

Lebensweise

Ginsterkatzen sind Einzelgänger, die ausschließlich nachtaktiv leben. Tagsüber schlafen sie in Felsspalten, in hohlen Baumstämmen oder in Bauen, die sie von Erdferkeln oder Springhasen übernommen haben und werden erst einige Stunden nach Sonnenuntergang aktiv. Sie können sehr gut klettern und von Baum zu Baum springen, jagen aber normalerweise am Boden.

Ginsterkatzen sind territoriale Tiere, die ein Revier von bis zu 8 Quadratkilometern beanspruchen. Diese Reviere können sich mit Ginsterkatzen anderen Geschlechts überlappen, jedoch nie mit dem von gleichgeschlechtlichen Artgenossen. Zur Markierung des Reviers sondern sie mit ihren Analdrüsen ein moschusartiges Sekret ab, zur Kommunikation dienen aber auch verschiedene Knurr- und Fauchlaute.

Nahe verwandt mit den Ginsterkatzen ist die Wasserschleichkatze
(englisch: fishing genet)
National Geographic Video mit englischem Kommentar

Nahrung

Ginsterkatzen sind Allesfresser, deren Nahrung aus einem Spektrum von kleinen Wirbeltieren wie Mäusen oder Ratten, Insekten (Käfer, Heuschrecken) und Früchten besteht. Von Zeit zu Zeit klettern sie auf Bäume, um Vogeleier oder Jungvögel zu erbeuten, normalerweise lauern sie ihrer Beute aber am Boden auf.

Fortpflanzung

Bis zu zweimal im Jahr bringt das Weibchen nach rund 56- bis 77-tägiger Tragzeit ein bis vier (meist zwei oder drei) Junge zur Welt. Das Weibchen versorgt die Tiere, trägt sie im Maul umher und reinigt sie. Ausserdem verteidigt sie die Jungtiere gegen Eindringlinge. Ab dem 2. Lebensmonat nehmen die Jungen feste Nahrung zu sich und mit etwa zwei Jahren sind sie geschlechtsreif. Die Lebenserwartung der Ginsterkatzen in freier Wildbahn ist nicht ausreichend erforscht, Tiere in menschlicher Obhut können mehr als 20 Jahre alt werden.

Arten

GinsterkatzeDie Gattung der Ginsterkatzen wird in drei Untergattungen mit insgesamt etwa 10 Arten eingeteilt.

  • Untergattung Genetta

    • Die Kleinfleck-Ginsterkatze (Genetta genetta) lebt in Spanien, Portugal, in Afrika beiderseits der Sahara sowie im Süden der Arabischen Halbinsel (Jemen und Oman).
    • Die Großfleck-Ginsterkatze (Genetta tigrina, siehe Bilder) ist im südlichen Afrika verbreitet. Diese Art ist wohl die häufigste, die bei Safaris im südlichen Afrika beobachtet werden kann.
    • Die Panther-Ginsterkatze (Genetta maculata) ähnelt der Großfleck-Ginsterkatze und wird manchmal mit dieser als konspezifisch angesehen. Sie ist in weiten Teilen Afrika südlich der Sahara verbreitet. Die Unterart G. m. pardina aus Westafrika wird manchmal als eigene Art behandelt.
    • Die Riesenginsterkatze (Genetta victoriae) lebt im Osten der Demokratischen Republik Kongo und in Uganda.
    • Die Serval-Ginsterkatze (Genetta servalina) ist im zentralen und östlichen Afrika (von Nigeria bis Kenia) verbreitet.
    • Die Angola-Ginsterkatze (Genetta angolensis) ist im südlichen Afrika in einem Streifen von Angola bis Mosambik beheimatet.
    • Dia Hauben-Ginsterkatze (Genetta cristata) bewohnt ein kleines Gebiet in Nigeria und Kamerun. Diese Art gilt als bedroht.
       
  • Untergattung Pseudogenetta

    • Die Äthiopische Ginsterkatze (Genetta abyssinica) ist in Äthiopien und angrenzenden Ländern (Somalia und Sudan) beheimatet.
    • Die Haussa-Ginsterkatze (Genetta thierryi) lebt in der westafrikanischen Savannenregion von Senegal bis zum Tschadsee.
       
  • Untergattung Paragenetta

  • Die Johnston-Ginsterkatze (Genetta johnstoni) ist in Westafrika (von Guinea bis Ghana) beheimatet.
Ginsterkatzen wurden aufgrund ihrer guten Jagdeigenschaften in Afrika oft als Mäusejäger abgerichtet. Heute werden Schleichkatzen jedoch höchstens als exotisches Haustier gehalten, das sehr viel Platz verlangt und nur bedingt zahm wird.
 
Systematik

 

Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
Familie: Schleichkatzen (Viverridae)
Unterfamilie: Zibetkatzen (Viverrinae)
Gattung: Ginsterkatzen

Wissenschaftlicher Name: Genetta

Dieser Artikel basiert in Teilen auf dem Artikel Ginsterkatze aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.

Remo Nemitz