tropische und subtropische Trockenklimate in Afrika



Zwischen dem Atlantik und dem Roten Meer spannt sich eine fast 5.000 km breite Zone von tropischen Trockenklimaten. Von Süden nach Norden nimmt die Zahl der humiden Monate von 4,5 auf 2 ab, um dann fast unmerklich auf weniger als zwei zu sinken, und in die tropischen Halbwüsten- und Wüstenklimate der Sahara überzuleiten. Im südlichen Afrika vollzieht sich ein ähnlicher Übergang aus dem topischen Trockenklima der Kalahari mit Niederschlägen um 400 mm in die subtropischen Halbwüsten und Wüsten des zentralen und westlichen südlichen Afrika.

Niederschlagsmangel, extreme Verdunstung, extreme Trockenheit der Luft bei absoluter Wolkenarmut sind Kennzeichen der Halbwüsten und Wüsten. In ihren Randzonen, den tropischen Dorn- und Sukkulentensavannen nimmt die Dauer der humiden Jahreszeiten zwar bis zu drei Monaten zu, aber die Variabilität der Niederschläge sowie Dürreperioden begrenzen landwirtschaftliche Aktivitäten. Dies sind die Räume, in denen Desertifikation, das durch den Menschen verursachte Vorrücken wüstenhafter Bedingungen, voranschreitet. Dasselbe trifft auch auf die Trockengebiete Nordost- und Ostafrikas zu, die sich von Somalia durch die Tiefländer von Kenia nach Tansania erstrecken.

Remo Nemitz