Merkmale des Sommerregenklima in Afrika



Die Plateaulandschaften des südlichen Zentralafrika sowie von Ost- und Tropisch-Südafrika und die Sudanzone gehören den wechselfeuchten Sommerregengebieten der äußeren Tropen an.

Die Regenzeit konzentriert sich auf 6 - 7 Monate bei Jahresmitteln von 1.000 - 1.300 mm. Ihr steht eine geschlossenen Trockenzeit gegenüber, auf der Südhalbkugel in den Monaten Juni bis Oktober, auf der Nordhalbkugel von Oktober bis April. Die Variabilität der Niederschläge und der Niederschlagsverteilung kann bereits zu einer Behinderung für die Landwirtschaft werden. Ein Problem für die landwirtschaftliche Nutzung ergibt sich in diesen wechselfeuchten Gebieten oft durch den lokalen Charakter der Niederschläge. Mit der entfernung vom tropischen Regenklima werden Niederschlagsmenge und -verläßlichkeit geringer, Stark- und Sturzregen häufiger.

In den Höhenlagen bis ca. 900 m ist die mittlere Jahrestemperatur mit ca. 23 °C - 25 °C relativ hoch. Erst auf den Plateaus von 1.200 m bis 1.300 m Höhe sinkt sie auf etwa 20 bis 22 °C. Die Jahresamplitude nimmt allmählich von 4 °C auf 7 °C zu, die Tagesamplituden wachsen auf 10 bis 15 °C, zum Teil auf über 20 °C.

Remo Nemitz