Nationalparks in Sambia



Victoriafall, AfrikaSambia wird oft als das "wilde Herz Afrikas" bezeichnet. Das Land ist ein Bindeglied zwischen dem südlichen und östlichen Afrika und verzaubert durch großteils unberührte Wildnis. Sambia hat 19 Nationalparks ausgewiesen, viele bestehen allerdings nur auf dem Papier, werden nicht unterhalten und sind für den Tourismus kaum geeignet. Einige Nationalparks sind allerdings voller Wildtiere und sehr beeindruckend. Hierzu zählen vor allem vor allem Nationalparks wie North und South Luangwa, Kafue und Lower Zambezi.
Sambia eignet sich auch sehr gut für Kanu-Safaris entlang des Sambesi und auf dem Kariba-Stausee.
 
Der größte sambische Park ist der Kafue Nationalpark. Er liegt westlich von Lusaka und ist wird u.a. von unzähligen Antilopen bewohnt. Unterbringungsmöglichkeiten für die Touristen sind trotz der schlechten Straßenverhältnisse sehr komfortabel. Über 600 verschiedene Vögel breiten über dem Park ihre Flügel aus, während man bei einer Tour Afrikas seltene Wildhunde erspähen kann.

Der Isangano-Nationalpark hat unter der jahrelangen Wilderei so sehr gelitten, dass außer einigen Vogelarten kaum noch Tiere darin leben. Auch eine Infrastruktur kann man hier nicht finden.

Möchte man große Letschwe-Antilopenherden besichtigen, ist der Blaue-Lagune-Nationalpark die richtige Anlaufstelle. Bisher wurden darin über 450 verschiedene Vogelarten gezählt.

Der Kasanka-Nationalpark liegt in privater Hand und ist gleichzeitig das kleinste der Schutzgebiete. Besucher haben hier die Möglichkeit, einen Blick auf die selten gewordenen Moorantilopen Sitatunga zu werfen. Neben den seltenen Fischeulen und Pygmyenten leben noch rund vierhundert verschiedene Vogel- und Tierarten darin.

Leider hat der Lavushi-Manda-Nationalpark ebenso wie der Isangano Nationalpark nahezu mit seiner Existenz aufgehört. Auch hier haben Wilderer den Bestand bis auf die Vogelarten drastisch verringert.

In der Regenzeit bewandern große Zebra- und Gnuherden aus Angola kommend die Liuwa-Auen. Auch verschiedene Antilopenarten tummeln sich in den reich blühenden Auen. Die beste Safarizeit ist von August bis Dezember, allerdings sollte man diese nicht ohne eine erfahrene Führung unterwegs sein.

Im Lower Zambezi Nationalpark kann man sich an den großen Säugetieren erfreuen. Büffel, Elefanten und Löwen leben in diesem gebiet, genau wie Leoparden und unterschiedliche Antilopenarten.

Die meisten organisierten Safaris starten in der sambischen Hauptstadt Lusaka.

Kafue Nationalpark

Weitere Nationalparks in Sambia:
 
Blaue-Lagune Nationalpark
Isangano Nationalapark
Kasanka Nationalpark - ein privat geführter Park, der als Raststätte für Millionen Fughunde dient. Die ansonsten selten zu sehende Sitatunga (Moorantilope) ist hier relativ einfach zu beobachten
Lavushi-Manda Nationalpark
Liuwa Plain Nationalpark
Lochinvar Nationalpark
Lower Zambesi Nationalpark - der beste Platz für Kanu-Safaris in Sambia
Luambe Nationalpark
Lukusuzi Nationalpark
Lusenga Plain Nationalpark
Mosi-oa-Tunya (Victoriafälle Nationalpark) - der Nationalpark in Sambia, der am häufigsten besucht wird. Neben den spektakulären Wasserfällen gibt es noch einen kleinen game park.
Mweru Wantipa Nationalpark
Nordluangwa Nationalpark
Nsumbu Nationalpark
Nyika Plain Nationalpark - dieser Park besteht auf beiden Seiten der Grenze zwischen Sambia und Malawi, Trekking ist möglich.
Sioma-Ngweizi Nationalpark
Südluangwa Nationalpark - obwohl mehr und mehr Touristen diesen Nationalpark besuchen immer noch eines von Afrikas bestgehütesten Geheimnissen.
West Lunga Nationalpark
Remo Nemitz