Khaudum Nationalpark (Namibia)



Khaudum Nationalpark in Namibia

Der Khaudum Nationalpark wurde 1989 zum Nationalpark ernannt und hat eine Größe von etwa 4.000 km². Der Park liegt im Nordosten von Namibia, genauer in Kavango. Der Caprivi-Streifen ist südlich davon gelegen, die Kalahari-Sandsee gehört ebenso zu diesem Gebiet. Verwaltet wird er vom Ministerium für Umwelt und Tourismus. Früher war der Park unter Khaudum Wildpark bekannt, er wird in Reiseführern oder Informationsquellen auch manchmal Khaudom genannt. Die geografischen Koordinaten, die zu diesem Nationalpark gehören, lauten: 18°50‘S, 20°50‘O. Der Park liegt befindet sich im Norden der Kalahari und grenzt im Nordosten an Botswana.

Für Touristen ist der Park wenig erschlossen und daher gilt der Khaudum Nationalpark als sehr unberührt und schwer zugänglich. Eine Fahrt durch den Park ist nur mit einem Geländefahrzeug (Allradfahrzeug) möglich. Viele der Pisten (das Netz umfasst etwa 300 km) sind oft nicht befahrbar.

Neben den vielen unterschiedlichen Vogelarten (etwa 320), kann man im Khaudum Nationalpark auch viele Antilopenarten oder Großwild bzw. Raubtiere sehen. Elefanten, Giraffen, Leoparden, Schakale, Geparden sowie Hyändenhundem, Kudus, Steinböcke oder etwa Elands gehören ebenso dazu. Mit viel Glück kann man auch einen Blick auf die seltenen Wildhunde erhaschen. Der Tierbestand liegt bei derzeit etwa 3.000.

Der Park hat überwiegend Trockenwälder, an der Omiramba herrscht hauptsächlich Akazien-Trockenwald vor. Weitere Waldarten sind Rhodesischer Teak, Mukwa oder Falscher Mopane. Schilf und Gräser sind in den Talsohlen vorzufinden. In der Zeit von April bis November herrscht hier Trockenzeit an die sich von Dezember bis März eine feuchte Zeit anschließt.

Im gesamten Park sind außer zwei nicht gesicherten Zeltplätzen und ein paar wenigen Hütten keinerlei Übernachtungs- oder Verpflegungsmöglichkeiten vorhanden. Elefanten zerstören zudem oft die Wasserversorgung oder Hütten.

Remo Nemitz