Nationalparks in Ghana



Nationalpark Ghana

Ghana ist kein klassisches Land für Safaris. Und tatsächlich sind Safaris hier nicht so populär wie im südlichen Afrika oder Ostafrika. Trotzdem sollten Sie nicht versäumen, die für westafrikanische Verhältnisse sehr guten Nationalparks in Ghana zu besuchen. Besonders hervorzuheben sind der Mole Nationalpark im Norden und der Kakum Nationalpark im Süden von Ghana.

1971 wurde der Mole-Nationalpark in Ghana gegründet und ist heute mit seinen 2.500 Quadratkilometern der zweitgrößte Park des Landes. Aufgrund seiner nordwestlichen Lage ist er von Touristen noch nicht überlaufen, was ihn wiederum wirklich interessant macht. In dem Nationalpark sind 93 verschiedene Tierarten beheimatet. Neben Reptilien und Amphibien kann man hier auffallend viele Antilopen und Elefanten erspähen. Doch nicht nur zu Land ist das Artenreichtum groß, auch in der Luft tummeln sich rund 300 unterschiedliche Vogelarten.

Nahe an der Grenze zur Elfenbeinküste lässt sich der Bui-Nationalpark finden. Die Fauna des Parks besteht überwiegend aus Baumsavanne, in der sich Tiere wie Büffel, Elefanten, Leoparde und unglaublich viele Affenarten zuhause fühlen. Durchflossen wird die Savanne von dem schwarzen Volta, der von Flusspferdegruppen bewohnt wird.

Auch im Digya-Nationalpark kann man eine beeindruckende Natur erblicken. Der Nachteil in diesem Park liegt darin, dass sich noch immer sehr viele Wilderer auf diesem schönen Flecken Erde herumtreiben und unter Schutz stehende Tierarten zur Strecke bringen.

Möchte man unberührte Natur und einen wunderschönen tropischen Primärwald erleben, muss man den Ankasa-Nini-Suhien-Nationalpark besuchen. Hier gibt es noch wenige der Waldelefanten und eine Menge Riesenschlangen, Antilopen, Affengattungen und Vogelarten, die in den Wäldern leben.

Am bekanntesten ist in Ghana der Kakum-Nationalpark. Er ist sozusagen der touristische Hauptanziehungspunkt. Geschulte Führer zeigen und erklären die darin lebenden Monameerkatzen, Wasserbüffel, Waldelefanten und Zibetkatzen. Hängebrücken bilden einen Rundweg durch die Wipfel des Regenwaldes.

Mole Nationalpark

Der Mole Nationalpark ist der beste Platz in Ghana, um Wildtiere zu sehen, es gibt aber noch weitere interessante Nationalparks im Land:

Bui-Nationalpark
Digya-Nationalpark
Ankasa-Nini-Suhien-Nationalpark, besteht noch zum großen Teil aus Primär-Regenwald
Bia-Tawaya-Nationalpark
Kakum-Nationalpark, bekannt für die Hängebrücke zwischen Baumwipfeln im Regenwald und gut geeignet, um Vögel zu beobachten
Kyabobo-Nationalpark
Remo Nemitz