Tunesien - Landkarte Topographie



 

 

 

 

 

 

 

Tunesien, Karte, Topographie, Relief
Tunesien ist das östlichste und kleinste der drei Länder des Atlasgebirges. Viel später als Algerien wurde es zur französischen Kolonie. Gegenüber den anderen Atlasländern ist Tunesiens Lage günstiger: die Küste ist gegliedert, das Hinterland fruchtbar. Daher spielte das tunesische Gebiet bereits in der Antike eine besondere Rolle.

Tunesien wird an zwei Seiten vom Mittelmeer begrenzt, die Nachbarländer sind Algerien im westen und Libyen im Osten. Es liegt zwischen 30° und 36° nördlicher Breite und zwischen 8° und 11° östlicher Länge.

Tunesien reicht von der Mittelmeerküste bis in die Wüste Sahara. Im Norden erheben sich die Ausläufer der Atlas-Ketten. Das Klima reicht vom relativ feuchten Mittelmeerklima bis zum trockenen Wüstenklima.

Das tunesische Atlasgebirge ist nicht mehr so hoch wie in Algerien, auch die Hochebene der Schotts fehlt. Lediglich ein Talbecken, das die Medjerda durchzieht, trennt das nördliche Küstengebirge vom südlichen bis zu 1.544 m hohen Hauptgebirge. Im Gebirge tritt das kristalline Grundgebirge der afrikanischen Masse nicht an die Oberfläche, es ist vielmehr von Gesteinen des Erdmittelalters überlagert. So ist das Hauptgebirge aus Massiven der Kreide und des Jura, die im Tertiär gefaltet wurden, aufgebaut.

An der Halbinsel Cap Bon tritt das Gebirge ins Meer vor, wodurch die Bucht von Tunis von der Bucht von Hammamet getrennt wird. An der Küste gibt es ausgedehnte fruchtbare Ebenen.

Südlich des Gebirges erstrecken sich die Binnen-und Küstenebenen Tunesiens. Am Rand des Beckens von Kairouan beginnt ein langgestrecktes Bergland, der Dahar, das nach Süden verläuft. Westlich davon liegt das Schott Djerid, ein abflussloses Becken mit Salzsümpfen. Östlich ziehen sich bis nach Libyen der Tunesische Sahel und die Ebene der Djefara. Der Süden des Landes ist von den Sanddünen des Grossen Ergs bedeckt.

Remo Nemitz