Omusati (Namibia)



Omusati

Die Region Omusati befindet sich im Norden von Namibia, hier leben rund 230.000 Menschen aus vielfältigen Gruppen. Dies macht etwa 10 Prozent der Gesamtbevölkerung von Namibia. Die Bevölkerungsdichte in Omusati entspricht etwa dem Durchschnitt des Landes. Omusati ist ein Teil des Ovambolandes. Die Landschaften in Omusati zeigen ein umfangreiches und abwechslungsreiches Bild.

Leben und Arbeiten in der Region Omusati

Der größte Teil der Bevölkerung ist im landwirtschaftlichen Bereich tätig. Es gibt zwar auch einzelne Industriebetriebe, diese jedoch sind nicht von grosser Bedeutung für die Region. Die lokalen Politiker und Interessenverbände sehen besonders im industriellen Bereich ein großes Potential und möchten diese Industrialisierung vorantreiben. Da viele Orte noch nicht am Stromnetz angeschlossen sind, gestaltet sich der Weg zur stärker industrialisierten Region schwierig. Die erste Hürde soll durch die Elektrifizierung der Stadt Ombalantu genommen werden. Sobald diese kontinuierlich Strom erhält, könnte hier ein erstes regionales Industriezentrum entstehen.

Omusati Namibia KarteDie schulische Bildung der Bewohner von Omusati ist nicht besonders gut. Erst seit einigen Jahren werden die schulischen Einrichtungen von der Regierung in Windhoek gefördert. Auch die medizinische Versorgung ist erschreckend schlecht, obwohl sich die Regierung Mühe gibt, Abhilfe zu schaffen.

Dazu kommt, dass die Verkehrswege in der Region Omusati äußerst schlecht sind. Auch hier muss noch sehr viel getan werden. So ist es häufig sehr schwierig für Hilfsorganisationen, in abgelegene Dörfer oder Städte zu kommen.

Für Besucher der Region jedoch ist diese recht unberührte Natur sehr attraktiv. Denn hier sieht man noch das natürliche und ursprüngliche Namibia. In den nicht besiedelten Gebieten der Region leben wilde Tiere, teilweise in Herden. Mittlerweile kann man sogar kleine Safaritouren mitmachen, welche die Wildheit der Natur zeigen. Allein und auf eigene Faust, sollte man sich nicht in diese Wildnis wagen. Schnell verliert man die Orientierung. Besser ist es hier immer, einen Guide mit an der Seite zu haben. Diese Guides stammen aus der Region und kennen sich in dem unwegsamen und wilden Gelände sehr gut aus.

Sehr schön sind die Sonnenuntergänge, wenn die Sonne sich am Abend absenkt, entstehen einzigartige Farbspiele. Viele Fotografen kommen extra hierher, um einmal einen solchen Sonnenuntergang festzuhalten.

Remo Nemitz