Die Farben der Wüste - Sossusvlei



Höhepunkte: Atlantikküste, Swakopmund, Kuiseb Canyon, Dünen im Sossusvlei, Sesriem Canyon, Khomashochland, Windhoek

Route: Swakopmund - Sossusvlei - Windhoek

Reiseverlauf:
1.Tag: Swakopmund am Atlantik

Fahrt an die Küste nach Swakopmund. Ortsbesichtigung und Stadtbummel. Übernachtung und Frühstück in einer Pension.
 

2. - 3.Tag: Swakopmund – Sossusvlei
Fahrt via Walvisbay durch den Kuiseb Canyon bis in die Namib Wüste. Abstecher zu den Wüstenpflanzen „Welwitschia Mirabilis“ und zur Mondlandschaft. Tagesausflug zum Sossusvlei. Das Farbenspiel auf den Dünen am frühen Morgen ist ein ganz besonderes Erlebnis! Wanderung ins “Dead Vlei”. Besuch des Sesriem Canyons. Übernachtung mit Abendessen und Frühstück in einer Lodge.

 

4.Tag: Sossusvlei – Windhoek
Über den Remhoogte Pass und durch das Khomashochland zurück nach Windhoek, wo die Tour endet.


Reisedaten & Preise:
Preise pro Person im Doppelzelt mit Reiseleitung während der gesamten Rundreise.

Reisedatum Teilnehmer  Preis im DZ EZ-Zuschlag
ganzjährig 4 - 12 Pers. EUR 1005/CHF 1610 EUR 80/CHF 13


Leistungen:

Eingeschlossene Leistungen:

  • Übernachtung im Doppelzimmer mit Mahlzeiten laut Reiseplan
  • Ausflüge und Eintrittsgelder laut Reiseplan
  • Überlandfahrten im geeigneten Fahrzeug und Sprit
  • Erfahrene, deutschsprachige Reiseleitung
  • Kundengeldabsicherung
Nicht eingeschlossene Leistungen:
 
Unverbindliche Online-Anfrage:
Noch Fragen? Weitere Details? Mehr Informationen?
Dann nutzen Sie hier die Möglichkeit schnell, einfach und direkt von unserem Partner-Reiseanbieter Aquaterra kontaktiert zu werden - kostenfrei und unverbindlich.
 
Reise: Die Farben der Wueste Sossusvlei
Ihr Name:
Teilnehmer:
Reisetermin:
E-Mail:
Telefon-Nr:
Nachricht:


Transafrika versichert hiermit, dass alle Angaben entsprechend den geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt werden.

Es gelten die Allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen (AVRB) der Aquaterra Travel GmbH. Preis- und Programmänderungen bleiben vorbehalten.

Remo Nemitz