Mauritius - Geschichte



Mauritius wurde im Mittelalter wahrscheinlich von Arabern und Malaien besucht. Portugiesische Seefahrer erreichten die Insel im 16. Jahrhundert. Von 1598 bis 1710 war Mauritius von den Niederlanden besetzt und nach Prinz Moritz von Nassau (Maurice of Nassau) benannt. Die Franzosen folgten als Herrscher, sie nannten der Insel Île de France. Frankreich etablierte unter der Regierung Mahe de Labourdonnais erste Straßen, eine Hafen-Infrastruktur und auch die Zuckerindustrie. Schwarze aus Afrika und Madagaskar wurden als Arbeitssklaven für die Zuckerrohr-Felder auf die Insel gebracht. 1810 eroberten die Briten die Insel, im Jahre 1814 erkannte Frankreich im Vertrag von Paris die Hoheit von Großbritannien auf Mauritius an.

Nach Abschaffung der Sklaverei im Jahr 1835 veränderte eine Einwanderungswelle aus Indien die Gesellschaftsstrukturen von Mauritius, das Land blühte mit dem zunehmenden Anbau von Zuckerrohr auf. Die Eröffnung des Suezkanals im Jahr 1869 läutete den Niedergang von Mauritius ein. Die Insel verlor ihre Position als Anlaufstelle für Schiffe, die auf der Reise nach Süd- und Ostasien die Südspitze von Afrika umrunden mussten. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert brachte die Instabilität der Preise für Zucker, dem Hauptexportprodukt von Mauritius, Unruhen, die zu wirtschaftlichen, administrativen und politischen Reformen führten. Mauritius erreichte seine Unabhängigkeit am 12. März 1968.

Die Auswirkungen der Zyklons Claudette im Jahr 1979 und die auf dem Weltmarkt fallenden Zuckerpreise in den frühen 1980er Jahren veranlasste die Regierung, ein Programm für landwirtschaftliche Diversifizierung zu beginnen. Ausserdem sollten verstärkt importierte Waren weiterverarbeitet werden, um diese Waren mit Gewinn exportieren zu können. Das Land wurde 1992 zu einer Republik innerhalb des Commonwealth.

Abgesehen von der Zuckerrohrindustrie sind Textilherstellung und Tourismus die führenden Industrien auf Mauritius. Die Grundschule ist kostenlos, die Insel weist in Afrika südlich der Sahara eine der höchsten Alphabetisierungsraten auf.

Die Bevölkerung auf Mauritius ist durch eine komplexen ethnische Mischung gekennzeichnet: über 30 % der Bevölkerung sind afrikanischen Ursprungs, der Rest ist meist indischer Abstammung (sowohl Hindus als auch Moslems). Die politischen Zugehörigkeiten definieren sich nach Klasse und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Februar 2002 sah Mauritius vier Präsidenten. Zwei von ihnen traten innerhalb weniger Tage zurück, jeweils nach der Verweigerung der Unterzeichnung eines umstrittenen Anti-Terror-Gesetzes, das die Rechte von Verdächtigen stark eingeschränkte. Das vom Premierminister befürwortete Gesetz wurde schließlich vom dritten Übergangspräsidenten unterzeichnet. Ende Februar bestimmte das Parlament einen vierten Präsidenten, Karl Offman.

Berenger und der frühere Ministerpräsident Anerood Jugnauth formten im September 2000 eine Koalition. Im Rahmen ihrer Vereinbarung, wurde Jugnauth für drei Jahre Ministerpräsident und Berenger übernahm den Posten des Premierministers für die restlichen zwei Jahre der Amtszeit. Jugnauth war damit Premierminister von September 2000 bis 2003, im Oktober 2003 wurde Paul Berenger, ein weißer Mauritaner französischen Abstammung, der erste Nicht-Hindu Ministerpräsident in der Geschichte von Mauritius. Im Juli 2005 übernahm Navin Ramgoolam, (bereits Premierminister von 1995 bis 2000), wieder das Amt.
Remo Nemitz