Tetouan in Marokko



Tetouan

In Marokko findet man, 90 Meter über dem Meeresspiegel auf einem Plateau liegend, die Stadt Tetouan. Das Plateau, auf dem die Stadt liegt, gehört zum Djebel Dersa. Ungefähr 50.000 Einwohner leben derzeit in dieser Stadt. Tetouan befindet sich in der Nähe des Mittelmeeres und ist sowohl im Süden, als auch im Norden von Rifbergen umgeben. Tetouan ist ein regionales Zentrum für Tourismus, den Fischfang, sowie Elektro-, Zigaretten- und Textilindustrie. In der näheren Umgebung der Stadt werden auf großen Feldern Oliven angebaut.

Geschichte von Tetouan

Im römischen und punischen Reich war Tetouan als Tamuda Oppidum bekannt. Erst nach dem Untertang des Römischen Reiches, ungefähr im 11. Jahrhundert wird die Stadt Tetouan schriftlich erstmals als Niederlassung der Berber erwähnt. Meriniden Abu Thabit wird ungefähr 1307 als Stützpunkt gegen Ceuta festgelegt. Da diese Stadt in der unmittelbaren Nähe des Meeres lag, dauerte es nicht lange, bis Sie für verschiedene Piraten der ideale Unterschlupf geworden war und so den Ruf einer Piratenstadt bekam.

Die erste Zitadelle wurde im 13. Jahrhundert von dem Sultan Abu Yusuf Yagub erbaut, dabei entstand die heutige Altstadt. Der Name Tetouan bedeutet aus der Berbersprache übersetzt “ die Quellen”. Die Piratenstadt wurde 1399 von Heinrich dem Dritten von Kastilien zerstört. Viele Piraten wurden gefangen genommen oder getötet.

Etwa einhundert Jahre später wurde Tetouan von Moslems und Juden, die von der Iberischen Halbinsel geflohen waren, wieder aufgebaut. 1565 wurde der errichtete Hafen von Philipp den Zweiten still gelegt, da die aufgebaute Stadt von Piraten als regelmäßiger Unterschlupf genutzt wurde. Flüchtlinge aus Spanien besiedelten die Stadt neu und bauten Tetouan zum Handelszentrum aus. Ihre Blütezeit erreichte die Stadt von 1672 - 1727 unter der Herrschaft des Sultans Moulay Ismail. Im 19. und 20. Jahrhundert befand sich die Stadt meistens in spanischer Hand und wurde zur Hauptstadt des spanischen Gebietes ernannt. 1956 erlangte Tetouan seine Unabhängigkeit zurück und gehörte wieder zum marokkanischen Reich.

Sehenswürdigkeiten


Der Place Hassan II. verbindet die alte und neue Stadt und ist das Zentrum Tetouans. Wer das pulsierende Leben Marokkos kennenlernen möchte, sollte hier einen Besuch unbedingt mit einplanen. Die verschiedensten Düfte, Trachten und Sprachen vermitteln ein typisches orientalisches Flair. Eine kleine, interessante Moschee befindet sich an der Nordseite des Zentrums und kann besucht werden. Wer das “Bab er Rouah” durchquert, gelangt  in die Altstadt und kann die verschiedensten Handwerker bei der Ausführung ihrer Arbeit beobachten. “Bab er Rouah” bedeutet übersetzt das “Tor der Winde“. Tetouan ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Remo Nemitz