Taroudannt in Marokko



Taroudannt

Taroudannt ist die Hauptstadt der gleichnamigen marokkanischen Provinz und hat circa 73.000 Einwohner.

Die Geschichte der Stadt

Im 11. Jahrhundert n. Chr. wurde Taroudannt das erste Mal erwähnt. Ungefähr 1030 war die Stadt der Hauptsitz eines schiitischen Berberfürsten. Nach und nach wurde Taroudannt danach zu dem Zentrum der Region. 1306 wurde die Stadt durch eine Berberdynastie, den Meriniden, fast vollständig zerstört. Von 1520 bis 1540 wurde Taroudannt die Hauptstadt der Saadier. Im 17. Jahrhundert erlebte Taroudannt dann seine Blütezeit, die stadt wurde zu einem Karawanen- und Handelszentrum. 1687 wurde die Stadt durch den alawitischen Sultan Moulay Ismail teilweise zerstört.

Ein Rebell namens El Hiba ließ sich 1912 zum marokkanischen Gegensultan ernennen, somit wurde er der Anführer der alawitischen Dynastie. Er erhielt viel Unterstützung des Volkes und begann von Taroudannt aus den Kampf gegen die Franzosen. Diesen Krieg verlor er jedoch 1913 schließlich gegen die Protektoratsherren. 1917 wurde die Stadt von Frankreich besetzt und erst wieder 1956 geräumt. Die Zeit von 1912 bis 1956 hat ihre sichtbaren Spuren in Taroudannt hinterlassen. Auch heutzutage wird neben Arabisch die französische Sprache genutzt.

Sehenswürdigkeiten

Taroudannt wird auch als "kleine Schwester von Marrakesch" bezeichnet. Diese liebevoll gemeinte Bezeichnung hat sie erhalten, weil sie mit Abstand, die schönste und größte Stadt am Souss-Fluss ist. Taroudannt ist von einer alten, eindrucksvollen Stadtmauer umgeben. Die Anfang des 18. Jahrhunderts aus Lehm erbaute Medina ist auf jeden Fall ein Besuch wert. Umgeben von Oliven- und Orangenpflanzen, mit der Gebirgskette im Hintergrund bietet die Stadt Taroudannt ein sehr eindrucksvolles Bild.

Auch die Moschee von Taroudannt aus dem 16. Jahrhundert war eindrucksvoll. Leider ist sie durch einen Brand im Mai 2013 star zerstört worden. Die Moschee soll jedoch wiederaufgebaut und restauriert werden.

Remo Nemitz