Tanger in Marokko



Tanger liegt im Norden Marokkos und ist nicht weit von der bekannten Straße von Gibraltar entfernt. Es ist eine Küstenstadt, die sich gerade für einen Strandurlaub in einer der vielen Hotelanlagen als tauglich erwiesen hat.

Doch Tanger ist nicht nur ein beliebtes Ziel für Sonnenanbeter aus aller Welt, sie bietet auch vielerlei Attraktionen für Kulturliebhaber. Schon die Legende zur Gründung der Stadt ist interessant, so soll doch Antaios, ein Sohn des Meeresgottes Poseidon und der Erde in Göttergestalt Gaia, die Stadt gegründet haben.
Diese Legende der griechischen Antike gibt es auch mit den entsprechenden römischen Gottheiten, also Neptun und Gäa. Und nicht nur die Gründung der Stadt ist geheimnisvoll. Das „Tor zu Afrika“ wie Tanger auch genannt wird, hat auch sonst eine recht interessante Geschichte vorzuweisen, was sich auch in den vielen Tourismusattraktionen niederschlägt.

Größter Anziehungspunkt ist dabei die Medina der Stadt. Dort findet man alles um so richtig in die Kultur der Marokkaner einzutauchen.
Zentrum ist der Grand Socco ein ganz typischer Platz, auf dem man zum Beispiel einen Blick auf die Rifbäuerinnen werfen kann. Es heißt, dass unter dem Grand Socco die Fundamente eines römischen Forums liegen.

Die Medina ist perfekt für einen Einkaufsbummel, denn wenn man durch die schmalen Gässchen spaziert, die labyrinthartig angelegt sind, dann gibt es an jeder Ecke ein anderes Lädchen zu entdecken.
Knapp neben dem Grand Socco liegt der Petit Socco, der keinen ganz so guten Ruf hat, wie sein großer Nachbar. Zu Zeiten als Tanger internationale Zone war, war dies der Handelsplatz von Schmugglern, Rauschgifthändlern und Mädchenhändlern. Architekturfans werden sich am Sultanspalast der Stadt, der im maurischen Stil, gehalten ist, kaum satt sehen können und auch das hübsche Tor der Großen Moschee ist eine Augenweide für Touristen, die sich gerne schöne Bauwerke ansehen.

Wer sich für die Künste des marokkanischen Volkes interessiert, der sollte unbedingt auch dem Museum für eben diese Künste einen Besuch abstatten. Dort finden sich Waffen, die reich mit Intarsien verziert sind, alte Koranhandschriften, archäologische Fundstücke und noch viele weitere Kulturgüter mehr.
Man kann in diesem großen Museum als an Kultur und Geschichte interessierter Tourist ohne Probleme einen Urlaubstag verbringen. Schließlich braucht es Zeit die ganzen interessanten und teilweise wunderschönen Schaustücke zu begutachten.
Remo Nemitz