Rabat (Marokko)



Rabat ist die Hauptstadt Marokkos, aber dennoch nicht die größte Stadt des Landes. Nichtsdestotrotz hat die Metropole aber für Touristen so allerhand zu bieten.
Attraktionen reihen sich an Attraktionen und Sehenswürdigkeiten an Sehenswürdigkeiten, so dass in Rabat für jeden Geschmack etwas dabei ist. Dies liegt nicht zuletzt darin begründet, dass Rabat zu den Königsstädten gehört, also zu den Städten in denen die früheren Herrscher Marokkos, die Sultane abwechselnd residierten.

Rabat liegt direkt an der Atlantikküste und bietet so alle Voraussetzungen für einen wundervollen Strandurlaub, bei dem man sich in der Sonne aalen kann. Aber auch Naturliebhaber kommen in der marokkanischen Hauptstadt nicht zu kurz.

So gibt es dort zum Beispiel sehr viele Parkanlagen, wie die berühmten Andalusischen Gärten. Warum es in der Hauptstadt Marokkos andalusische Gärten gibt? Nun das ist ganz einfach zu erklären.
Die Mauren, die unter anderem in Spanien eindrangen, brachten die Gartenkunst mit nach Marokko und nach dieser übernommenen Kunst wurden auch diese Gärten angelegt. Wer es eher ruhiger haben möchte um einmal so richtig die Seele baumeln zu lassen oder ein gutes Buch zu lesen, der sollte unbedingt einmal in die Gärten von Chellah mit ihrer anheimelnden Atmosphäre gehen.
Dieser Gärten waren zu früheren Zeiten ein Friedhof und die friedvolle Ruhe findet man dort noch heute. Für einen Kultururlaub ist Rabat ebenso geeignet.

Kunstwerke der Architektur reihen sich aneinander, so dass sich Freunde verschiedener Bauarten kaum satt sehen können. Eine der größten Sehenswürdigkeiten in Rabat ist die Festung Kasbah des Oudaia, zu der zum Beispiel auch die Andalusischen Gärten gehören.
Ein ganz besonderes Bauwerk innerhalb dieser Festung ist das Haupteingangstor aus dem 12. Jahrhundert. Ein weiteres wunderschönes und reich verziertes Tor ist auch das Tor der Winde. Wer Rabat besucht, wird aber auch das größte Wahrzeichen der Stadt nicht missen wollen.

Der Hassanturm sollte einst das Minarett der größten Moschee der Welt werden, aber leider starb der Sultan, der den Bau in Auftrag gegeben hatte und die Moschee wurde nie fertiggestellt. Gleich daneben findet sich ein weiteres berühmtes Bauwerk der Stadt, das Mausoleum von Muhammad V., das von Vo Toan, einem weltberühmten vietnamesischen Architekten, geplant wurde.
Remo Nemitz