Marokko -Bilder



http://www.transafrika.org/media/Bilder Marokko/ait benhaddu.jpg
1 

http://www.transafrika.org/media/Bilder Marokko/ait benhaddu.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Marokko/antiatlas-marokko.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Marokko/antiatlas.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Marokko/berber.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Marokko/berber marokko.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Marokko/berge marokko.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Marokko/chefchaoun.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Marokko/insekt afrika.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Marokko/wueste afrika.jpg
http://www.transafrika.org/media/Bilder Marokko/wueste marokko.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Reiseziel Marokko begeistert seine Besucher mit den grundverschiedenen Landschaften und spektakulären Naturschauspielen, den krassen Gegensätzen zwischen pulsierenden Städten und beschaulichem Landleben sowie der Vielfalt an kulturellem Reichtum und althergebrachten Traditionen. Marokko ist ein Land, das widersprüchlicher nicht sein könnte. Eine Entdeckungstour durch den Norden Afrikas ist also ebenso erlebnisreich wie interessant und bietet eine Vielzahl an Überraschungen.

Zu den Höhepunkten einer Reise durch Marokko zählt der Besuch der vier Königsstädte, von denen Marrakesch und Fès die bedeutendsten sind. Marrakesch liegt in einer Oase vor der beeindruckenden Gebirgskulisse des Hohen Atlas und zählt zu den schillerndsten Städten Marokkos. Schon die äußere Erscheinung der Oasenstadt mit ihren roten Lehmmauern und den wie Labyrinthe angelegten Souks könnte nicht orientalischer sein. Die Gassen sind verwinkelt und eng und voller Waren, die sich an Farbenpracht und Düften gegenseitig zu übertreffen scheinen. Hier werden Flechtwaren neben Getöpfertem angeboten und Gewürze zusammen mit Trockenfrüchten. So ist es nicht verwunderlich, wenn man plötzlich von den Ständen aufschaut und ein klein wenig die Orientierung verloren hat.

Wunderschön ist auch ein Bummel durch Fès, der ältesten und größten der marokkanischen Königsstädte. Die auf Hügel gebettete Stadt verfügt über einen kaum zu überschauenden Reichtum an Kunst- und Kulturschätzen und gilt auch heute noch als das geistige Zentrum des Landes. Schon auf der Anreise nach Fès bietet sich von verschiedenen Aussichtspunkten ein atemberaubender Panoramablick auf diese faszinierende Stadt und ihre nicht minder schöne Umgebung. Die Altstadt ist groß, verwirrend und reich an architektonischen Sehenswürdigkeiten, so dass ein geführter Rundgang für den ersten Eindruck empfehlenswert ist.

Wer Marokko auch jenseits der Städte entdecken möchte, kann sich auf die Route des Kasbahs begeben. Besonders spektakulär ist hier der Streckenabschnitt zwischen Skoura und Boumaine du Dades, wo man auf die eindrucksvollsten Kasbah-Komplexe trifft. In der Dades- und Todrhaschlucht führt der Weg über steile Serpentinen in ein zerklüftetes Tal hinunter, das der Fluss Dades sich in die südlichen Hänge des Hohen Atlas gegraben hat.

In Imilchil, das ebenfalls auf der Strecke liegt, findet im September der traditionelle Heiratsmarkt der Ait-Hadiddou-Berber statt, der gleichzeitig eine grandiose Touristenattraktion darstellt. Dieser Markt ist Familientag, Clanversammlung und Verkaufsmesse zugleich. Hier werden Ehen angebahnt und geschlossen, die jedoch genauso schnell wieder gelöst werden können, falls die Bräute mit diesem Arrangement nicht einverstanden waren. Danach haben sie freie Hand in der Wahl ihres zukünftigen Bräutigams, was für nordafrikanische Verhältnisse eine sehr liberale Form des Familienrechts darstellt. Sehenswert ist dieses lebhafte und farbenfrohe Spektakel auf jeden Fall.

Remo Nemitz